Fintech Week: Interview mit Keynote Speakerin Dr. Manuela Rabener

Von heute an steht Hamburg für fünf Tage voll und ganz im Zeichen der Finanztechnologie, kurz Fintech. Denn heute startet die Fintech Week. Die Veranstaltungswoche geht vom 15. bis 20. Oktober 2018.

Wir haben bereits berichtet, dass die Fintech Ladies den Montagnachmittag aktiv mitgestalten. Dazu zählen die Fintech Stories, die am 15. Oktober 2018 im Zeitraum von 14.00 – 17.00 Uhr im Hamburger betahaus stattfinden. Bei den Fintech Stories erzählen fünf Protagonisten ihre persönliche Success Story. Eröffnet wird dies mit einer Keynote von Dr. Manuela Rabener von Scalable Capital.

Die Fintech Stories mit Manuela

Manuela ist Co-Founderin von Scalable Capital. Das Unternehmen hat innerhalb kurzer Zeit den Markt der Robo-Advisor erobert und mittlerweile mehr als eine Milliarde Assets unter Management. Hier gibt Manuela vorab ein paar Einblicke in ihre Success Story.

Bei Scalable Capital ist sie für alles verantwortlich, was mit der Außenkommunikation zu tun hat. Dazu zählen Marketing, Pressearbeit, CRM und Corporate Design. Das Unternehmen verfügt über zwei Büros: in London und in München (sie sitzt mit ihrem Team in London), die es über die Landesgrenzen hinweg zu koordinieren gilt. Mehr zu ihrem Werdegang, ihren Aufgaben sowie aktuellen Herausforderungen wird euch Manuela sicherlich auf der Fintech Week verraten – hier folgt nun unser Interview.

Die Kommunikatorin bei Scalable Capital: Dr. Manuela Rabener
Die Kommunikatorin bei Scalable Capital: Dr. Manuela Rabener

Interview

FTL: Manuela, was war die wichtigste Erfahrung für dich als Gründerin?
Manuela: „Das Scheitern und die Analyse der Gründe dafür. Mein erstes Startup hat nicht funktioniert und ich habe extrem viel dadurch gelernt. Ich bin jetzt viel kritischer in meiner Bewertung des Potenzials einer Idee, würde keinesfalls mehr Anteile im Gegenzug für eine Medialeistung eines Partners hergeben und kann Annahmen eines Businessplans deutlich realistischer einschätzen.

Spannend fand ich auch herauszufinden, wie leicht oder wie schwer es einem fällt, sich nach mehreren Jahren mit einem sehr guten, sicheren Gehalt wieder auf einen niedrigeren Lebensstandard einzustellen. Denn Gründen ist ja in den Anfangsjahren finanziell nicht sexy, auch wenn man in den Medien zumeist von erfolgreichen Gründern liest, die irgendwann Millionäre werden. In der Realität müssen Gründer – gerade zu Beginn – den Gürtel erst einmal enger schnallen. Und nicht immer wird man langfristig dafür belohnt. Mit diesem Risiko und damit, dass so mancher Peer an einem vorbeizieht in Sachen Gehalt, muss man leben können, sonst wird man als Gründer nicht glücklich und gibt womöglich zu früh auf.“

FTL: Was ist aus Deiner Sicht einer der spannendsten Trends in der Fintech-Branche?
Manuela: „Die konsequente Personalisierung durch die Nutzung von Technologie. Wir kommen aus dem Zeitalter der Massenproduktion, die den Nutzen mit sich brachte, dass mehr Menschen immer günstigere Produkte konsumieren konnten. Das Individuelle fiel dabei jedoch unter den Tisch, weil es zu kostenaufwändig gewesen wäre.

Jetzt steht der nächste Schritt an: In der Vermögensverwaltung werden das zum Beispiel individuell zusammengestellte und verwaltete Portfolios ab sehr kleinen Anlagesummen sein. Ohne höhere Kosten – dank Technologie.“

FTL: Welche Fintech-Start-Ups haben deiner Meinung nach die beste Chance, ganze Märkte umzukrempeln und warum?
Manuela: „Im Bereich der Geldanlage, in dem ja auch Scalable Capital aktiv ist, gibt es ein enormes Potenzial. Denn mit Technologie lässt sich hier noch vieles verbessern – übrigens nicht nur für Anleger kleinerer Summen, sondern auch für vermögende Kunden. Siehe das Stichwort „Personalisierung“, das ich ja bereits angesprochen habe.

Aber auch im Verstehen und der Schaffung von Transparenz zu Risiko-Rendite-Aspekten ist noch einiges an Fortschritt drin. Ich rechne zum Beispiel fest damit, dass wir noch viel mehr Fortschritt beim Thema nachhaltige Geldanlagen sehen werden, sobald man die finanziellen Trade-offs besser berechnen und an die Investoren kommunizieren kann und ihnen bessere Möglichkeiten geben kann, ihre Portfolios individuell zusammenzustellen.

Fintechs, die hier mitmischen und Technologien entwickeln, die auch für etablierte Banken und andere Unternehmen geeignet sind, können diesen Bereich anhaltend prägen.“

FTL: Welche Lady sollten wir für unseren Blog interviewen?
Manuela: „Dorothee Blessing fände ich spannend. Sie hat sich im sehr männerdominierten Investment-Banking nach oben gekämpft und das schon vor 20 Jahren. Ich fände es toll, mehr dazu zu hören, wie sie das geschafft hat – von ihrem sicherlich hohen Arbeitspensum und ihrer Intelligenz mal abgesehen. Und ich bin mir sicher, dass sie die eine oder andere spannende Anekdote zu erzählen hätte.“

FTL: Und nun zu unserer Abschluss-Frage: Was ist Dein Ausgleich zu Deinem Job?
Manuela: „Ich bin erst vor kurzem Mutter geworden und verbringe jetzt am liebsten jede freie Minute mit meiner Tochter. Es ist wunderbar zu sehen, wie sie die Welt und ihre täglich vielfältigeren Fähigkeiten entdeckt.“

Wow, sehr inspirierend! Danke liebe Manuela – wir sind total gespannt auf Deine Fintech Story im Rahmen der Fintech Week. Manuela ist übrigens auch auf LinkedIn aktiv – schaut doch mal vorbei und vernetzt euch. 

Fintech Week in Hamburg: Fintech Ladies gestalten den Montagnachmittag

Eine Woche. Eine Stadt. Fintech pur. Das Beste zur Zukunft der Finanzen. Das ist die Fintech Week in Hamburg (www.fintechweek.de), Deutschlands größtes Event rund um moderne Finanztechnologie. Ausrichter der Fintech Week in Hamburg (kurz: fwhh) sind finletter und das Betahaus. Klar, dass die Fintech Ladies wieder als einer der Event-Hosts mit an Bord sind und die fwhh aktiv mitgestalten.

Am 15. Oktober 2018 geht es endlich los. Das Spektakel mit zahlreichen Sessions rund um Fintech & Co. und der Konferenz FinForward am Donnerstag geht  bis einschließlich 20. Oktober. Mehr als 1.500 Akteure aus der Fintech- und der Bankenbranche treffen in der Hansestadt bereits zum dritten Mal aufeinander, um eine Woche lang die zukunftsweisenden Trends und Konzepte zu diskutieren, Lösungen zu entwickeln und Kontakte zu knüpfen.

Die Konferenz FinForward

Ein besonderes Highlight im Rahmen der fwhh ist die eigene Konferenz am 18. Oktober. Hier sprechen etablierte Player, Fintech-Start-ups und Cross-Industry-Speaker über die Zukunft der Finanzen. Unter anderem geht es um künstliche Intelligenz und selbstlernende Algorithmen sowie Payment, Blockchain und natürlich das zurzeit höchste Gut: Daten.  

Unsere Fintech Lady Anna im Beirat der Fintech Week

Die diesjährigen Themen und Trends der Veranstaltung wurden vom sogenannten Fintech Week Beirat identifiziert. Mit im Gremium ist Anna Friedrich, Head of Marketing & Communications beim Hamburger Fintech-Unternehmen collectAI (Otto Group). Anna betreut als Networkerin unsere Fintech Ladies Community in Hamburg und unterstützt die bundesweite Organisation gemeinsam mit Gründerin Christine Kiefer.

Im Beirat der Fintech Week in Hamburg: Anna Friedrich, Head of Marketing & Communication bei collectAI

“Ich bin stolz darauf, dass ich als Beirat die Themen und Trends der Fintech Week mitgestalten kann. Gemeinsam mit erfahrenen Kollegen aus Personen unterschiedlichen Bereichen der Branche haben wir relevante Metathemen definiert, die sich durch die gesamte Woche ziehen werden. Die Fintech Week ist eine ideale Plattform, um das eigene Netzwerk zu stärken und von den Synergien zu profitieren“, sagt Anna Friedrich.

Der Beirat besteht derzeit aus zehn Mitgliedern aus dem Fintech, Banken, Versicherungen, Digital- und Unternehmensumfeld. Anna ergänzt: “Mit den Fintech Ladies sind wir in diesem Jahr wieder mit einem bundesweiten Event vertreten. Wir bieten mit den Fintech Stories eine Plattform für alle Interessierten. Der Austausch und das anschließende Abschluss-Dinner am Abend sind sicherlich zwei Highlights der Woche – mit geballter Frauenpower.” 😉

Reminder setzen: Die Fintech Ladies hosten zwei spannende Programmpunkte

Die Fintech Week besteht aus einem bunten Programm, bestehend aus vielen spannenden Events. Zu jedem Event kann man sich einzeln anmelden. Verpassen sollte ihr in keinem Fall die bereits erwähnten Fintech Stories, die schon im letzten Jahr ein voller Erfolg waren.

Die Fintech Stories liefern Insights und Inspirationen für jeden, der in der Branche tätig ist. Hier bekommt ihr tiefe Einblicke in den Alltag von Gründern aber auch von Corporates. Außerdem nehmt ihr Inspirationen für euren eigenen Karriereweg und spannende Kontakte innerhalb der Branche mit. Folgendes Programm erwartet euch bei uns (Änderungen vorbehalten):

Die Fintech Stories: Fünf Frauen erzählen von ihrem Werdegang

Wann: 15. Oktober 2018
Uhrzeit: 14.00 – 17.00 Uhr
Wo: betahaus Hamburg
Tickets: Gibt es auf Eventbrite

Worum geht es:
Fünf Ladies erzählen von ihrem persönlichen Karriereweg in der Fintech-Szene. Sie berichten über ihren Einstieg in die Branche und so manche Hürden und Hilfestellungen, die sie erlebt haben. Dabei treffen Fintech-Gründerinnen auf Frauen aus etablierten Unternehmen der Corporate Welt. Ihr hört Success Stories von:

  • Dr. Manuela Rabener
    Co-Founderin von dem Robo-Advisor Scalable Capital
  • Anke Daßler
    Partner bei einer der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften KPMG
  • Jessica Holzbach
    Gründerin von Penta, der Digitalbank für KMU’s
  • Dagmara Kowatzky
    Vice President Business Development Europe beim Kreditkartenunternehmen MasterCard
  • Lara Hämmerle 
    Co-Founder bei Vantik, einem Unternehmen für digitale Altersvorsorge

Nach den Keynotes fasst eine gemeinsame Diskussionsrunde die Success Stories zusammen. Carolin Neumann, finletter- und Fintech-Week-Gründerin, moderiert das Panel.

Krönender Abschluss: Das Fintech Ladies Dinner

Das exklusive Abendessen ist eine Netzwerkveranstaltung für Gründerinnen, Fach- und Führungskräfte aus der Finanzbranche. Dazu zählen Frauen aus Fintechs, Unternehmen, Banken, Versicherungen. Aber auch Frauen, die sich mit der Digitalisierung und Innovationen innerhalb der Finanz-Szene beschäftigen.

Im Fokus steht die Vernetzung führender Frauen aus der Fintech-Szene. Unsere Fintech-Ladies-Gründerin Christine Kiefer und Anna Friedrich werden die Teilnehmerinnen begrüßen. Danach widmen wir den ganzen Abend den persönlichen Gesprächen. Dies ist übrigens das zweite bundesweite Treffen dieser Art. Hier könnt ihr einen Beitrag aus dem letzten Jahr nachlesen und euch ein Video von der Fintech Week 2017 anschauen.

 

Damit ihr künftig keine News mehr von den Fintech Ladies verpasst, informiert euch auf unserer Website und tragt euch in den Newsletter-Verteiler ein.

2 x FTLDeepDive = volle Frauenpower!

Der Jahresauftakt bei den FinTech Ladies startete fulminant: In einer Woche fanden gleich zwei spannende #FTLDeepDives statt. Im hohen Norden in Hamburg trafen sich die Ladies bei der Hamburger Sparkasse (kurz: Haspa) zum Networking und im Süden der Republik ließen die Münchener Ladies bei Scalable Capital die Sektkorken knallen. Hier ein kurzer Rückblick von beiden Networking-Veranstaltungen.

#FTLDeepDive 1: Scalable Capital – small things can get big pretty soon

Insgesamt 23 Ladies folgten am 28. Februar der Einladung zum ersten #FTLDeepDive in 2018. Wir waren zu Gast bei Scalable Capital, dem Münchener Start-Up, welches die Vermögensverwaltung revolutioniert hat. Alle Prozesse von Scalable Capital sind komplett digital – Vermögensverwaltung 2go sozusagen. Dr. Alexis Darányi, Chief Legal Officer bei Scalable Capital, zeigte den Fintech Ladies die Büroräume und berichtete über die Entstehungsgeschichte des rasant wachsenden Unternehmens. Der erste Meilenstein erfolgte mit der Gründung im Dezember 2014. Bereits Mitte 2015 erhielt Scalable Capital die BaFin-Lizenz und ging im Februar 2016 mit seinem Angebot in Deutschland live – der Standort in UK folgte nur wenige Monate später. Ein paar Finanzierungsrunden und Kooperationen später zählt das Unternehmen heute zu den europäischen Marktführern im Bereich Robo Advice.

Kurzer DeepDive “Robo Advice” – was ist das, wie funktioniert das?

Unternehmen, die eine teilweise automatisierte Form der Vermögensverwaltung anbieten, nennt man Robo Advisor. Die Bezeichnung Robo Advice setzt sich aus den englischen Wörtern Robot (Roboter) und Advisor (Berater) zusammen. Häufig übernimmt ein Algorithmus die Erstellung, die laufende Überwachung und die Anpassung der Portfolios. Diese Automatisierung bringt diverse Vorteile mit sich:

1. Kosteneinsparung
Durch die Automatisierung können Gebühren gesenkt werden. Außerdem investieren Robo-Advisor oftmals in passive Indexfonds (ETFs), die geringere Gebühren haben als aktiv gemanagte Fonds.

2. Technologie statt Emotionen
Emotionen abschütteln – so die Devise. Wir alle sind Menschen. Das führt dazu, dass wir unter Umständen im falschen Moment kaufen oder verkaufen. Robo Advisor schützen Anleger, da sie nicht emotional getrieben sind, sondern auf Basis einer komplett datengetriebenen, emotionslosen Geldanlage arbeiten. Oftmals wird das Angebot mit einem Risikomanagement verbunden, um das Portfoliorisiko möglichst stabil zu halten. Aber: Natürlich stecken hinter Robo Advice noch Menschen: Nicht umsonst sind bei Scalable Capital derzeit knapp 70 Mitarbeiter beschäftigt; ein Großteil davon in der Entwicklung.

3. No risk, no fun?
Insbesondere die Deutschen sind weniger risikofreudig und brauchen Sicherheit in der Geldanlage. Dennoch neigen viele Privatanleger dazu, mehr auf die Rendite als auf das Risiko zu achten. Robo Advisor versuchen, hier für Anleger die Balance zu halten.

4. Volle Transparenz – zu jeder Zeit, an jedem Ort
Ob in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder sogar nachts: Viele Anbieter gewähren Anlegern über Online-Plattformen oder Apps Zugang zu allen Daten und Informationen. Kunden können so ihre aktuellen Portfolio-Allokation, die Performance und ausgeführte Transaktionen komfortabel einsehen. Anbieter wie Scalable Capital stellen diese Infos sogar in Echtzeit zur Verfügung.

Fakt ist: Ein Robo Advisor als Vermögensverwalter (wichtig: mit BaFin-Lizenz) kann Privatanlegern, mit Hilfe moderner Technologie, die Geldanlage komplett abnehmen. Dabei kann der Anleger mit einem geringen Anlagebetrag starten und seine Kosten gering halten. Mehr Infos zu den Themen Robo Advice, was das für die Finanzwelt bedeutet und für wen sich solche Anlageformen eignen, findet ihr auf der Website von Scalable Capital.