solarisBank im Interview: Delia König Managing Director des neuen KYC-Geschäftsbereichs

Die Berliner solarisBank, Anbieter einer Technologie-Plattform mit Vollbanklizenz, gab am 27. November 2018 die Gründung eines neuen Geschäftsbereichs für Identifizierungslösungen bekannt. Der sogenannte KYC-Geschäftsbereich wird künftig von Delia König geleitet. Delia ist als Technologie- und Produktspezialistin Mitglied der erweiterten Geschäftsführung.

Delia und ihr Karriere-Weg

Ihre berufliche Karriere startete Delia als IT Beraterin bei zeb Consulting. Danach gründete sie das Unternehmen Contelligence GmbH mit Sitz in Münster und war als Produktmanagerin bei der Bergfürst AG tätig, bevor es sie letztlich zur solarisBank verschlug.

Bei dem Anbieter einer Technologie-Plattform mit Vollbanklizenz ist Delia nun seit zwei Jahren. Angefangen als Senior Produkt Manager, stieg sie jetzt zum Managing Director der neuen Identity Unit auf. Hier leitet sie die Einheit, die sich um das Thema KYC (Know-Your-Customer) kümmert.

Digitale KYC-Plattform

Als erstes Produkt der neuen Geschäftseinheit lanciert das Berliner Fintech eine digitale KYC-Plattform, die mehrere Identifikationsverfahren über nur eine Schnittstelle bündelt. Darunter die erste digitale Lösung zur Identifikation von Geschäftskunden . Die Lösung entstand, weil Partner und Kunden einen Identifikationsprozess von Geschäftskunden benötigen, um für diese Konten eröffnen zu können

Delia König von der solarisBank
Delia König von der solarisBank

Interview

Wir haben die solarisBank kürzlich bei einem DeepDive besucht. Mit uns teilt Delia hier ein paar Einblicke in unserem 5-Fragen-Interview. 

FTL: Warum übt Fintech auf dich persönlich so eine Faszination aus?

Delia: „Nach meinem Studium habe ich als Beraterin in einer Unternehmensberatung für Finanzdienstleister angefangen. Ich bin relativ schnell wieder ausgestiegen, um selbst zu gründen. Ich habe so viel Potenzial gesehen, neue Ideen und Konzepte in dieser doch recht verstaubten Branche einzubringen. Und das ist es letzten Endes, was mich fasziniert: Diese riesige Spielwiese an Innovationspotenzial.“

FTL: Welche Fintech-Start-Ups haben deiner Meinung nach die beste Chance, ganze Märkte umzukrempeln und warum?

Delia: „Die eben erwähnte Spielwiese wird durch einen entscheidenden Faktor eingeschränkt: Die hohen Hürden des Regulators machen es schwer, Produkte am Markt zu platzieren.

Bei solarisBank arbeite ich daran, Banking-as-a-Platform aufzubauen. Über unsere APIs können FinTechs und andere Digitalunternehmen Finanzprodukte für ihre Kunden anbieten, ohne selbst eine Banklizenz halten zu müssen.

Das gibt jungen Unternehmen die Chance, schnell am Markt zu starten und ihr Geschäftsmodell auszuprobieren. Daraus entstehen spannende, innovative Produkte, wie beispielsweise Penta oder Kontist, die einen ganz neuen Maßstab an das Banking von heute legen.“

FTL: Was ist deine größte bisherige oder permanente Herausforderung in deinem Job?

Delia: „Ich leite unsere „Identity“ Unit, die sich um alles rund um das Thema KYC (Know-Your-Customer) kümmert.

In einer komplett digitalen Welt ist das extrem herausfordernd – und spannend zugleich. Mein Ziel ist es, dass unsere KYC-Lösungen allen internen Interessen (wie die Compliance, Legal, Operations) und externen Anforderungen (wie die des Regulators) nachkommen und gleichzeitig das bestmögliche Endkunden-Erlebnis auf dem Markt bieten.

FTL: Was gefällt Dir an unserem Fintech Ladies Netzwerk?

Delia: „Ich bin noch nicht so lange dabei, fand die ersten Meetups aber bereits super spannend. Ich habe viele interessante und inspirierende Frauen aus unterschiedlichsten Unternehmen getroffen. Es ist ein tolles Format, um sich über aktuelle Fintech-Themen auszutauschen!“

FTL: Was ist Dein Ausgleich zu Deinem Job?

Delia: „Handy aus. Laptop weg. Rausfahren.

Ich gehe super gern wandern und genieße die Stille der Natur.  Beim letzten Mal ging es für eine Woche nach Island zum fernwandern und zelten. Für nächstes Jahr steht auf jeden Fall noch Japan auf der Liste.“

Danke für das Interview, liebe Delia! Ihr möchtet euch gerne mit Delia vernetzen? Dann kontaktiert sie doch auf ihrem LinkedIn-Profil.

FTL DeepDive bei der solarisBank in Berlin

Am 15. November waren die Fintech Ladies zu Gast bei der solarisBank in Berlin. Der DeepDive war sehr gut besucht und komplett ausgebucht.

Die solarisBank, die zunächst innerhalb des Company Builders FinLeap entstand, ist das erste Fintech mit einer vollen Banklizenz.

Über die solarisBank

Die Berliner solarisBank wurde im Frühjahr 2016 gegründet, nachdem sie von der deutschen BaFin, also der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, und der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Vollbanklizenz erhalten hatte.

Mit einer Banking-as-a-Platform möchte die Bank die Zukunft der Finanzdienstleistungen bereits heute ermöglichen. Denn das Fintech hat eine digitale Banking-Plattform geschaffen, an die sich andere Unternehmen anbinden können, um eigene Finanzdienstleistungen anzubieten.  Dem Unternehmen ist es möglich, die Lizenz in andere EWR-Länder zu übertragen, um Geschäftspartner in nahezu jedem europäischen Land zu bedienen.

Volles Haus beim FTL DeepDive
Volles Haus beim FTL DeepDive

Heute sind bei der solarisBank über 180 Mitarbeiter tätig. Eine davon ist Delia König, die uns zu einem DeepDive eingeladen hat. Delia, Managing Director einer neuen Identity Unit bei der solarisBank, teilte mit den Fintech Ladies ihre Erfahrungen zum Thema Change Management eines stark wachsenden Startups.

Gemütlicher Austausch mit den Ladies
Gemütliche Austausch mit den Ladies
Die Gastgeberin Delia König
Die Gastgeberin Delia König

Dabei wurden viele Themen besprochen und diskutiert: Wie strukturiert man eine ganze Organisation um, mit dem Ziel, agil und fokussiert zu bleiben? Wie plant man das, wie setzt man es sinnvoll um und wie kommuniziert man es den Mitarbeitern? Diese Fragen und viele mehr beschäftigten die Ladies im Anschluss.

Vielen Dank an unseren Gastgeber solarisBank für die spannenden Einblicke und das Hosting des Events. Wir kommen gerne wieder 🙂

FTL DeepDive bei Penta in Berlin

Nie wieder mittelmäßiges Banking – so lautet das Credo des Berliner Fintechs Penta. Selbiges lud die Fintech Ladies am 15. August 2018 zu einem DeepDive ein. Penta bietet Geschäftsbanking für KMUs und stellte den Teilnehmerinnen den Weg von der Idee zum Produkt vor. Dabei geht es Penta vor allem um Einfachheit, Kundenorientierung, Sicherheit, Schnelligkeit und Transparenz. Besonders das umfassende Einbeziehen des Kundenfeedbacks zeichnet Pentas Herangehensweise an die Weiterentwicklung des Produktes aus. Dies weckte das Interesse der Teilnehmerinnen und erzeugte spannende Diskussionen.

 

Vielen Dank an Jessica Holzbach und ihre Kolleginnen für den tollen Abend und den spannenden Einblick in die Welt von Penta. Wir kommen gerne wieder 🙂

Ereignisreicher Juni bei den Fintech Ladies

Wir blicken auf einen Juni voller Ereignisse zurück. Unsere Fintech Ladies waren fleißig unterwegs und haben für viele tolle #FTLDeepDives in unseren deutschen Hubs gesorgt. Außerdem sind einige der Fintech Ladies auch zu zahlreichen anderen Events ausgeschwirrt. Hier ein kleiner Round-Up mit unseren Juni-Highlights:

Hub Berlin: 11. Juni 2018 #FTLDeepDive
Anfang Juni hatte sich Christine Kiefer eine ganz besondere Location für einen DeepDive überlegt. Wir waren wir zu Gast bem Deutscher Bundestag. Wir danken MdB Matthias Hauer für den Empfang und die spannenden Einblicke!

Deutscher Bundestag: Zu Besuch bei Matthias Hauer

Hub Frankfurt: 14. Juni 2018 #FTLDeepDive
Benjamin Michel, PR Manager bei Finanzguru, weihte die Frankfurter Fintech Ladies in das Business Model und die Unternehmensgeschichte des Fintech-Unternehmens ein. Finanzguru hat einen digitalen Finanzassistenten entwickelt, der alle gewünschten Konten und Verträge übersichtlich in einer App bündelt.

Zu Gast bei dem Frankfurter FinTech Finanzguru

Hub München: 19. Juni 2018 #FTLDeepDive
Die Müncher Ladies hatten auch einen spannenden Gastgeber: Deloitte lud zu sich ein. Frage des Abends war: „Wie bekommt man als Robo-Advisor eine BaFin Lizenz?“ Sabine Schwarz von Deloitte stand dazu den zahlreichen Teilnehmerinnen Rede und Antwort.

Fintech Ladies München bei Deloitte

Berlin, die Zweite: 19. Juni 2018
Digitale Transformation war das Thema des Banking Club Treffens am 19. Juni in Berlin. Unsere Fintech Lady Sara Amini, Entrepreneur In Residence bei FinCompare, eröffnete die Fintech-Session mit einem starken Auftritt zum Thema „Warum Banken und Fintechs die Digitalisierung weiblicher denken müssen“. Außerdem wies sie in dem Zusammenhang auf die Ziele unseres Netzwerks hin: Vorurteile abbauen, Frauen in der Finanzbranche fördern und Netzwerke schaffen.

Sara Amini ©Foto by Banking Club

Frankfurt, 19. Juni 2018

Sommerfest Fondsfrauen

Jana Ebner war zu Gast auf dem Sommerfest der Fondsfrauen. Auf dem Bild sehen wir sie zusammen mit Anne Connelly, eine der 3 Gründerinnen der Fondsfrauen (s. auch unser Blogbeitrag).

Hub Hamburg: 21. Juni 2018 #FTLDeepDive
Mitte Juni waren die Hamburger Ladies bei ZINSLAND zu Gast. ZINSLAND betreibt Crowdfunding zur transparenten Beteiligung an Immobilien-Projekten renommierter Projektentwickler. Beim DeepDive ging es unter anderem um das Thema Frauen in Führungspositionen und wie man “alles unter einen Hut” kriegen kann.

FTL Hamburg @ZINSLAND

Berlin, die Dritte: 29. Juni 2018
Und zu guter Letzt fand Ende Juni der zweite Compliance Lunch, geführt von Daniela Reimann (Director Legal, Risk & Compliance bei smava) statt.  Wenn ihr Interesse habt, hier beim nächsten Treffen dabei zu sein, meldet euch bei  unter berlin@fintechladies.com an. Wir freuen uns auf den Austausch mit euch!

Foto vom 1. Compliance Lunch in Berlin

Fintech Ladies Berlin @ OptioPay

In Berlin waren wir im Juli zu Besuch bei OptioPay, die ihr Office im höchsten Bürogebäude Berlins haben. Vor beeindruckender Aussicht präsentierte uns Franziska Focken das innovative Model von OptioPay.

OptioPay ermöglicht es Unternehmen, ihren Kunden statt einem Geldbetrag einen höherwertigen Gutschein auszustellen. Auf diesem Weg schafft es OptioPay, unzufriedene Kunde, denen beispielsweise aufgrund einer Verspätung eine Entschädigung zusteht, zu zufriedenen Kunden zu machen, die dem Unternehmen weiterhin treu bleiben. Anschließend gab’s ein Fotoshooting, was uns allen sichtlich Spaß gemacht hat!

Fintech Ladies @ Weltsparen

Heute Abend sind wir zum ersten Mal bei einem Fintech auf Hausbesuch. Die Ladies von Raisin, besser bekannt als Weltsparen, haben uns eingeladen in ihr Büro am Prenzlauer Berg in Berlin.

Saskia Appelhoff, Chief Marketing Office von Weltsparen, spricht über die Erfolgsstory von Weltsparen. Weltsparen wurde 2013 von Tamaz Georgadze, Michael Stephan und Frank Freund gegründet und bietet Kunden https://www.gruenderszene.de/datenbank/koepfe/tamaz-georgadzeFestgeldanlagen im europäischen Ausland an. Weltsparen ist in diesem Bereich klar führend vor den Konkurrenten Zinsportal und Savedo.

Wir lernen heute über den „typischen Kunden“ von Weltsparen, darüber, wie die Deutschen generell ihr Geld anlegen, und die Firmenkultur von Weltsparen. Weltsparen hat einige starke Frauen an Bord, ein Viertel des Management Teams ist weiblich, überhaupt liegt der Frauenanteil bei einem Drittel.