Berliner Compliance Lunch

Am 17. Mai 2018 fand in Berlin der erste Compliance Lunch statt. Mit dabei waren Fintech Ladies aus StartUps, Unternehmensberatungen und Venture Capital Fonds. Gedacht als informeller Austausch in lockerer Runde, kam das Gespräch schnell auf die verschiedensten regulatorischen Themen. Am meisten beschäftigte alle Teilnehmerinnen dabei die aktuelle Datenschutzgrundverordnung, die in den nächsten Tagen in Kraft tritt.

Der Compliance Lunch richtet sich sowohl an erfahrene Fintech Ladies, als auch an die, sich gerade erst beginnen, sich mit dem Thema Compliance zu beschäftigen. Wir treffen uns ab sofort einmal im Monat. Alle Informationen dazu erhaltet Ihr in unserem Newsletter. Wir freuen uns, wenn Ihr das nächste Mal dabei seid!

moinBlockchain Konferenz

Am 09. und 10. März  2018 haben wir eine Fintech Lady auf die moinBlockchain Konferenz vom gemeinnützigen Verein moinworld e.V. geschickt. Als Dankeschön für das verloste Freiticket erzählt uns die Gewinnerin Nina Young hier von ihren Eindrücken:

 

Im März durfte ich dank der Fintech Ladies die moinBlockchain Konferenz im Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung in Hamburg besuchen. Ich habe viel gelernt – und wie man sieht, ein wenig gebraucht, um das Gelernte zu verarbeiten. Unter dem Motto „Diversity meets Tech Innovation“ habe ich mit vielen anderen zusammen zu den Themen Blockchain, Fintechs, Wirtschaft und Kryptowährungen sowie Diversity und Zukunftsgestaltung diskutiert. Hier einige Eindrücke:

Am ersten Tag der Konferenz wurden alle TeilnehmerInnen mit einem Vortrag zur Geschichte des Geldes abgeholt: Während sich die Menschen früher auf Muscheln, Steine, Metalle, Salz und Reis als Tauschmittel geeinigt hatten, hat sich Papier u.a. auf Grund seiner Leichtigkeit bald durchgesetzt. Seit den 1930er Jahren haben viele Länder die Bindung an den Goldstandard wieder abgeschafft. Auf der Konferenz wurde argumentiert, dass Geld etwas rein Psychisches ist, eine Vereinbarung, ein Konsens. Unter diesem Hintergrund müssen wir uns überlegen, wie wir die Denkweise von Menschen in Bezug auf Blockchain ändern können. Das ist eine der Herausforderungen unserer Gegenwart.

Was hat Bitcoin mit Blockchain zu tun?

Aber warum sprechen wir überhaupt über die Geschichte des Geldes, wenn es auf der Konferenz um Blockchain geht? Ein sich als „Satoshi Nakamoto“ ausgebender Mensch hat vor einem Jahrzehnt zum ersten Mal Bitcoins basierend auf der Blockchain beschrieben. Bitcoin wird im allgemeinen Sprachgebrauch als Kryptowährung oder digitale Währung bezeichnet, also Geld. Laut Vortragender ist Saoshi vor der Entwicklung von Bitcoin und somit Blockchain das Double Spending Problem angegangen – die Gefahr, eine Online-Geldtransaktion zu verfälschen und banal gesprochen dasselbe Geldstück zweimal auszugeben.

Vortrag über das Double-Spending Problem ©Nina Young

 Einige Vorteile der Blockchain-Technologie

  • Validierung: Transaktion muss durch Dritten (MinerIn) geprüft und bestätigt werden
  • Legitimation: Alle Transaktionen und Mitwirkenden sind aufgelistet (eine Aufgabe, die bisher beispielsweise Banken innehaben) und können somit nachgewiesen werden
  • Incentives: Blockchain bietet verschiedene Anreize, um mitzumachen, bei Bitcoin beispielsweise im Code enthalten
  • Demokratisierung: Zumindest in der Theorie kann jeder mitmachen. In der Praxis gibt es jetzt schon professionalisierte Mining-Farmen, sodass der Einstieg schwer bis nahezu unmöglich ist
  • Dezentral: Daten sind nicht an einem Ort, sondern an vielen gespeichert, was Fälschungen schwierig macht
  • Open Source: Der Code kann eingesehen und für eigene Zwecke verwendet werden
  • Geschwindigkeit: Geldtransfer – vor allem global – ist teuer und kann Tage dauern, Blockchain funktioniert in Realtime

Einige Praxisbeispiele mit der Blockchain-Technologie im Einsatz

  • Nachweis von Identität (beispielsweise Geburtsurkunde) und Eigentum wie beispielsweise Landbesitz
  • Mode: Verstehen, wo ein Kleidungsstück herkommt. Zum Beispiel setzt Martine Jarlgaard diese Methode ein.
  • Miete: Das Unternehmen DOMA bietet seinen Nutzern Wohneinheiten zu einem monatlichen Preis an, der im Laufe der Zeit abnimmt. Die Veträge basieren auf Blockchain-Technologie (Smart Contracts).
  • CarPass: Ein Datenausweis für Autos. Er zeigt, wann das Auto hergestellt wurde, wer das Auto gefahren ist, wo es war, wie es behandelt worden ist. Hier bietet Blockchain beispielsweise Vorteile für Flottenmanagement-Anbieter, Logistikunternehmen sowie Werkstätte.
  • Health Tech: In Notfällen, zum Beispiel eine Naturkatastrohe, gehen wichtige medizinische Daten verloren. Und: Krankenhäuser brauchen bis zu 90 Tage, bis sie ihr Geld von Versicherungen zurückbekommen. Beide Probleme können durch Blockchain gelöst werden.
  • Sharing Economy: Menschen teilen sich Ressourcen. Um Identitäten festzustellen, NutzerInnen zu autorisieren und Zahlungsabwicklungen zu verfolgen, wird die Blockchain-Technologie eingesetzt.

Einblick in einen weiteren Vortrag: Was machen eigentlich ein/e MinerIn und wer bezahlt ihn/sie?

Beim Mining-Vorgang wird ein Block innerhalb einer Blockchain erzeugt. Um zum Zug zu kommen, muss ein/e MinerIn ein mathematisches Rätsel lösen. Wer als Erstes die Lösung hat, wird als MinerIn dieses Blocks akzeptiert. Der/die MinerIn erhält für die Arbeit ein Honorar in Form von Kryptowährung (Bitcoin). Das sind derzeit 12,5 Bitcoins pro bestätigter Transaktion. Dies ist im Blockchain-Code so festgehalten.

Mining farming ©Nina Young

Ein Blick in die Zukunft

Ein großes Thema auf der Konferenz war das Thema “Skalierbarkeit”. Derzeit finden zehn Bitcoin-Transaktionen pro Minute statt. IBM gibt an, 3.500 pro Minute zu schaffen. Eine Zahl, über die einige Banker sicher müde lächeln. Bisher reicht die Anzahl der Transaktionen pro Minute nicht aus, um Bitcoin für Banken attraktiv zu machen. Daneben gibt es noch viele weitere Zukunftsthemen – oder besser: Zukunftsfragen – Wie sicher ist das System? Wie geht man mit Splittergruppen innerhalb einer Kyptowährung um? Wie stark hängen das Darknet, „das Böse“ und die Blockchain-Technologie zusammen? Sollten wirklich alle Transaktionen öffentlich einsehbar sein oder brauchen wir private Blockchain-Transaktionen?

Zusammengefasst war die Moinblockchain-Konferenz ein sehr gelungenes Event. Die eingeladenen Unternehmen und SprecherInnen waren vielfältig und divers, der Austausch rege. Die Schlussrede lässt darauf schließen, dass die Konferenz in die nächste Runde geht.

Hiermit möchte ich mich ganz herzlich bei den Fintech Ladies bedanken, die mir den Konferenzbesuch ermöglicht haben!  Nina Young, Programme Manager bei Hotwire

Folgt Nina auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/ninayoung/

 

5 Fragen an… Julia Schmelz von smava

Mit „5 Fragen an…“ starten wir ab heute eine neue Interview-Reihe auf dem Fintech Ladies Blog. Freut euch zukünftig auf spannende Interviews mit starken Frauen aus dem Fintech-Umfeld.

Heute stellen wir euch Julia Schmelz vor. Julia ist Head of Customer Success bei smava, einem Online-Vergleichsportal für Kredite.

©Julia Schmelz

Warum ist es so wichtig, dass es in der Fintech-Branche Frauen generell und Frauen in Führungspositionen gibt?
Julia: „Es ist wichtig, Frauen in der Entwicklung ihrer Berufswünsche zu unterstützen. Fintech-Bereiche in die Berufswahl einzubeziehen setzt voraus, den Bereich zu kennen, zu mögen, sich da zu sehen. Dafür benötigt es Vorbilder. Frauen in Führungspositionen gehören für mich in allen Bereichen dazu, unabhängig von der Branche. Das hilft natürlich auch, Vorurteile aufzuräumen.“

 

Was ist aus Deiner Sicht einer der spannendsten Trends in der Fintech-Branche?
Julia: „Der für mich spannendste Trend ist die Digitalisierung der Bonitätsprüfung im Kreditvergabebereich. Das interessiert mich aus beruflicher Sicht sehr und ich sehe da eine starke und zügige Entwicklung.

Auf welche Fintechs werden wir in Zukunft nicht verzichten können?
Julia: „N26 und smava.“ 🙂

Was sind Deine drei Tipps, um als Frau in der Fintech-Branche erfolgreich zu sein?
Julia: „Erstens: Du bist gut in dem, was du machst? Dann sag es. Laut und deutlich. Zweitens: Verstell dich nicht. Alle Tipps, die dich männlich-erfolgreich machen sollen, sind Bullshit! Du willst einen Rock tragen? Tu es! Bleib dir treu und vertraue dir. Und drittens: Nimm Rückschläge hin, akzeptiere, dass der Job nicht alles ist, fahr dich runter und justiere dich neu.“

Und die letzte Frage: Wo sammelst Du Inspirationen?
Julia: „Mich inspirieren Kolleginnen und Kollegen, die ein ähnliches Pensum haben, an denen die Schnittstellen groß sind. Das ist die häufig unterschätzte Kollegin in einer Führungsrolle genauso wie der Developer, der jeden Morgen von der Kita ins Büro geradelt kommt und sich nassgeschwitzt 10 Uhr morgens seinen ersten Kaffee zapft.“

Danke, liebe Julia, für das Interview!

Fintech Ladies meets Fondsfrauen

Eine inspirierende Podiumsdiskussion zum Thema Finanztechnologie gab es am 20. März beim Regionalmeeting der Fondsfrauen in Zürich in der Schweiz. Und wer darf da als Branchen-Expertin nicht fehlen? Ganz klar, die Gründerin der Fintech Ladies, Christine Kiefer.

“Das Event der Fondsfrauen in der Schweiz, an dem die Schweizer Fintech Ladies teilnehmen durften, war ein voller Erfolg. Unsere Netzwerke und unsere Themen ergänzen sich hervorragend und der Austausch mit Gleichgesinnten hat riesig Spaß gemacht. Ich freue mich, dass wir jetzt auch in der Schweiz einen neuen Hub gefunden haben, der unsere Präsenz im DACH-Raum weiter stärkt “, fasst Christine Kiefer, Gründerin  der Fintech Ladies, ihre Eindrücke vom Treffen zusammen.

Ein starkes Netzwerk für Frauen

Doch von vorne weg. Wer sind eigentlich die Fondsfrauen? Das Netzwerk ist eine Initiative von Frauen für Frauen in der Investmentfondsbranche. Also eine perfekte Symbiose zu uns Fintech Ladies 🙂 Die Initiative wurde im November 2014 von drei Veteraninnen der Fondsindustrie ins Leben gerufen: Anne E. Connelly, Anke Dembowski und Manuela Fröhlich.

Drei starke Mission Statements prägen die Vereinigung:

  1. Die Fondsfrauen möchten ein Netzwerk für einen regelmäßigen Austausch bilden, um Frauen bei ihren persönlichen und beruflichen Zielen zu unterstützen
  2. Die Fondsfrauen setzen sich für die Karriere und der Förderung von Frauen in der Investmentfondsbranche ein
  3. Die Fondsfrauen möchten ihren weiblichen Geschlechtsgenossinnen Inspirationen bieten für mehr eigenverantwortliches Anlegen und finanzielle Unabhängigkeit

Gelöste Stimmung und ein Blick hinter die Kulissen von Fintechs, Robos, Blockchain

In den Räumlichkeiten von Vontobel, einer Schweizer Investmentbank mit Sitz in Zürich und ein Unterstützer der Fondsfrauen, trafen sich rund 80 Damen aus der Investmentfonds-Szene zum jährlichen Regionalmeeting. Auf dem Programm standen Impulsvorträge von Vontobel und den Fondsfrauen, sowie die Vorstellung der Studie Fearless Girls, eine von den Fondsfrauen und der Universität Mannheim gemeinsam entwickelte Studie, die erforscht, warum sich (leider) zu wenige junge Frauen für die Fondsbranche entscheiden. 

Zum Ende des Treffens folgte die langersehnte Podiumsdiskussion zu “Fintechs, Robos, Blockchain: Ein Blick hinter die Schlagworte mit smarten Frauen aus der Fintech-Szene”, moderiert von Fondsfrau-Mitgründerin Anke Dembowski. Im Rahmen der Diskussion tauschten sich Christine Kiefer (Gründerin des Fintech Ladies Netzwerk), Dr. Ella Rabener (Scalable Capital – wir berichteten), Adrienne Mülleitner (Vontobel) und Paul Sutter (Credit Suisse – kam in Vertretung für seine Kollegin Anke Bridge Haux) rege aus.

Spannend wurde es, als es darum ging, ob sich die Jobs in der Finanzbranche aufgrund der Digitalisierung ändern werden, und ob Fintechs doch nur Hype oder schon Realität sind oder sie tatsächlich Investmententscheidungen begünstigen. Auch zu den Karriere-Chancen für Frauen – ein gleichermaßen großes Anliegen für die Fintech Ladies und die Fondsfrauen – bezogen die Teilnehmer Stellung. Einig waren sich die Panelteilnehmer darin, dass sich die Arbeitswelt durch die Digitalisierung für alle ändern wird, aber gerade für Frauen neue Chancen bietet, Karriere und Kindererziehung besser zu vereinbaren als bisher. Christine Kiefer dazu: “Nicht nur aktuelle Studien belegen: Die Finanzbranche muss weiblicher werden. Ich kann jeder Lady, die eine Affinität zu Finanzen und Zahlen hat, mit gutem Gewissen zu einem Job in der Branche raten. Es gibt nichts Spannenderes! Nicht zuletzt darum habe ich mein Netzwerk für Frauen gegründet, die ich damit ermutigen möchten, diesen Schritt zu gehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass mir persönlich der Austausch und die Unterstützung von anderen Frauen geholfen hat, um mich in dieser Männerdomäne zu behaupten.”

Am 10. April 2018 folgte das Event der Fondsfrauen in Frankfurt, wo Fintech Lady Jana Ebner Teil des Panels sein durfte. Die Veranstaltung lief unter selbigem Titel und fand im Hause der DWS statt. Teilnehmer neben Jana Ebner (TME AG) waren Theresa Boettger (DWS), Dr. Ella Rabener von Scalable Capital und Martin Schmidt, Partner bei Postera Capital. „Es war ein spannender Austausch, wie die Digitalisierung das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine im Finanzwesen verändern wird“, resümiert Jana Ebner.

©Fondsfrauen

 

Die Venture Capital Lücke

Gründerinnen erhalten weniger Geld für Start-ups als Männer – gleiches gilt für Venture Capital.

Teams, die ausschließlich von Frauen geführt sind, erhielten in den USA allein im Jahre 2017 nur 1,9 Milliarden USD von insgesamt 85 Milliarden USD, die von Venture Capital Firmen investiert wurden. Das Fortune Magazin berichtet, dass laut Daten der VC-Datenbank PitchBook, einer M&A-, PE- und VC-Datenbank, dies nur 2,2 Prozent des gesamten Betrages ausmacht. Im Vergleich dazu erhielten rein männliche Teams 66,9 Milliarden USD, 79 Prozent des Gesamtvolumens.

Zwei Drittel bevorzugen “männlich” fundierte Business Model

Die Ursachen dafür sind vielseitig. Frauen sind auch bei Venture Capital Unternehmen unterrepräsentiert. Das kann auch dazu führen, dass Produkte, die für Frauen entwickelt werden nicht genügend wahrgenommen und auch nicht adäquat verstanden werden. Frauen werden oft nach Leistungen und Männer nach Potential bewertet. Darüber hinaus wurden in einem Experiment, das von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) durchgeführt wurde, identische Businessplan-Videos sowohl von männlichen als auch von weiblichen Stimmen vorgestellt: Die Befragten wählten die von Männern dargestellten Pläne zu 68 Prozent aus. Zudem könnte es sein, dass Frauen, wie auch in anderen Bereichen seltener nach VC Kapital und auch nach niedrigeren Beträgen fragen.

Die Start-Up-Szene braucht Vielschichtigkeit

Die Problematik ist vielschichtig und der wirtschaftliche Verlust ist sehr hoch. Laut Fortune Magazine sind von Frauen gegründete Unternehmen in der Regel sehr erfolgreich und Start-Ups mit Potenzial können übersehen werden. (Zu) wenig Funding schadet nicht nur Gründerinnen und Investoren, sondern der Gesellschaft insgesamt – die Vielfalt und Vielseitigkeit an Ideen und Produkten wird automatisch eingeschränkt. Die Start-Up-Szene braucht genau diese Vielschichtigkeit, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft. Frauen, die mit einem Bewusstsein für Vorurteile ausgestattet sind, bereiten sich besser auf ihre Finanzierungsziele vor. Und Investoren erreichen mit einem diversifizierten Portfolio andererseits auch ihre wirtschaftlichen Ziele erfolgreicher.

2 x FTLDeepDive = volle Frauenpower!

Der Jahresauftakt bei den FinTech Ladies startete fulminant: In einer Woche fanden gleich zwei spannende #FTLDeepDives statt. Im hohen Norden in Hamburg trafen sich die Ladies bei der Hamburger Sparkasse (kurz: Haspa) zum Networking und im Süden der Republik ließen die Münchener Ladies bei Scalable Capital die Sektkorken knallen. Hier ein kurzer Rückblick von beiden Networking-Veranstaltungen.

#FTLDeepDive 1: Scalable Capital – small things can get big pretty soon

Insgesamt 23 Ladies folgten am 28. Februar der Einladung zum ersten #FTLDeepDive in 2018. Wir waren zu Gast bei Scalable Capital, dem Münchener Start-Up, welches die Vermögensverwaltung revolutioniert hat. Alle Prozesse von Scalable Capital sind komplett digital – Vermögensverwaltung 2go sozusagen. Dr. Alexis Darányi, Chief Legal Officer bei Scalable Capital, zeigte den Fintech Ladies die Büroräume und berichtete über die Entstehungsgeschichte des rasant wachsenden Unternehmens. Der erste Meilenstein erfolgte mit der Gründung im Dezember 2014. Bereits Mitte 2015 erhielt Scalable Capital die BaFin-Lizenz und ging im Februar 2016 mit seinem Angebot in Deutschland live – der Standort in UK folgte nur wenige Monate später. Ein paar Finanzierungsrunden und Kooperationen später zählt das Unternehmen heute zu den europäischen Marktführern im Bereich Robo Advice.

Kurzer DeepDive “Robo Advice” – was ist das, wie funktioniert das?

Unternehmen, die eine teilweise automatisierte Form der Vermögensverwaltung anbieten, nennt man Robo Advisor. Die Bezeichnung Robo Advice setzt sich aus den englischen Wörtern Robot (Roboter) und Advisor (Berater) zusammen. Häufig übernimmt ein Algorithmus die Erstellung, die laufende Überwachung und die Anpassung der Portfolios. Diese Automatisierung bringt diverse Vorteile mit sich:

1. Kosteneinsparung
Durch die Automatisierung können Gebühren gesenkt werden. Außerdem investieren Robo-Advisor oftmals in passive Indexfonds (ETFs), die geringere Gebühren haben als aktiv gemanagte Fonds.

2. Technologie statt Emotionen
Emotionen abschütteln – so die Devise. Wir alle sind Menschen. Das führt dazu, dass wir unter Umständen im falschen Moment kaufen oder verkaufen. Robo Advisor schützen Anleger, da sie nicht emotional getrieben sind, sondern auf Basis einer komplett datengetriebenen, emotionslosen Geldanlage arbeiten. Oftmals wird das Angebot mit einem Risikomanagement verbunden, um das Portfoliorisiko möglichst stabil zu halten. Aber: Natürlich stecken hinter Robo Advice noch Menschen: Nicht umsonst sind bei Scalable Capital derzeit knapp 70 Mitarbeiter beschäftigt; ein Großteil davon in der Entwicklung.

3. No risk, no fun?
Insbesondere die Deutschen sind weniger risikofreudig und brauchen Sicherheit in der Geldanlage. Dennoch neigen viele Privatanleger dazu, mehr auf die Rendite als auf das Risiko zu achten. Robo Advisor versuchen, hier für Anleger die Balance zu halten.

4. Volle Transparenz – zu jeder Zeit, an jedem Ort
Ob in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder sogar nachts: Viele Anbieter gewähren Anlegern über Online-Plattformen oder Apps Zugang zu allen Daten und Informationen. Kunden können so ihre aktuellen Portfolio-Allokation, die Performance und ausgeführte Transaktionen komfortabel einsehen. Anbieter wie Scalable Capital stellen diese Infos sogar in Echtzeit zur Verfügung.

Fakt ist: Ein Robo Advisor als Vermögensverwalter (wichtig: mit BaFin-Lizenz) kann Privatanlegern, mit Hilfe moderner Technologie, die Geldanlage komplett abnehmen. Dabei kann der Anleger mit einem geringen Anlagebetrag starten und seine Kosten gering halten. Mehr Infos zu den Themen Robo Advice, was das für die Finanzwelt bedeutet und für wen sich solche Anlageformen eignen, findet ihr auf der Website von Scalable Capital.

#FTLDeepDive bei der Haspa – zu Gast bei der Bank für alle Hamburger

 

#FTLDeepDive 2: Haspa – zu Gast bei der Bank für alle Hamburger

Die Hamburger Ladies waren zu Besuch bei der Hamburger Sparkasse, kurz Haspa. Nach einem kurzen Mingle mit Drinks und gaben Alexandra Hasse, Bereichsleiterin für das Firmenkundengeschäft, und Stefanie Luckmann, Produktmanagerin, den 24 Ladies spannende Einblicke in die Welt der Bank. Das Hauptthema war ganz klar: Digitalisierung und die damit einhergehenden Herausforderungen.

Digitale Transformation wird groß geschrieben

Digitalisierung ist bei den Hamburgern schon lange ein Thema und wird als Chance gesehen. So möchte die Bank bis 2020 rund 25 Millionen Euro in zusätzliche digitale Angebote investieren. So zeigten Stefanie und Alexandra, was die Haspa so alles an Startup-Aktivitäten und Digitalisierungs-Maßnahmen unternimmt und welche neuen Apps z.B. AINO oder auch kiekmo zum Haspa Angebot zählen.

Tipp für alle Interessierten!
Wer die beiden FTLDeepDives verpasst hat, kann sich in Kürze auf weitere spannende Networking-Veranstaltungen freuen. Wir treffen uns noch im März in Frankfurt, Zürich, Berlin und Wien. Hier geht’s zu unserem Event-Kalender.

 

Frauenpower im Finanzsektor

Heute ist ein Feature über die Fintech Ladies, im Besonderen Sara Amini, im FinCompare Finanzmagazin erschienen. Sara ist Entrepreneur in Residence bei FinCompare und ist Teil des Berliner Teams der Fintech Ladies. Mehr lesen…

FinCompare Finanzmagazin: Frauenpower im Finanzsektor