5 Fragen an… Stella Regna

Stella Regna, bekannt auch als die PR-Frau hinter figo, hat im Job-Alltag so einiges zu tun: Presseanfragen und Interviews beantworten, Speakerslots für ihre Kollegen auf wichtigen Branchen-Events organisieren oder eigene Events wie aktuell den Bankathon vorbereiten. Trotzdem hat sie es sich nehmen und sich von uns interviewen lassen und darüber freuen wir uns sehr.

Stella Regna ©Foto by Sarah Eick

Doch nun erst einmal kurz zu figo. Der B2B-Anbieter ermöglicht Dritten durch die Einbindung der figo-Technologie den Zugang zu diversen Finanzquellen, wie Bankkonten, Kreditkarten, Depots, Zahlungsmethoden, Fintechs und mehr. figo hat sich seit der Gründung immer mehr zum Bank-Dienstleister etabliert.

Stella, warum übt Fintech auf dich persönlich so eine Faszination aus?
Stella: „Vor etwas mehr als drei Jahren habe ich diesen Begriff das erste Mal gehört. Die Fragezeichen standen in meinem Gesicht. Auch die unzähligen Abkürzungen wie API, SaaS, PSD2, XS2A oder 2FA brachten für den Moment nicht unbedingt Licht ins Dunkel. Und trotzdem, vielleicht auch gerade deswegen, hat es mir in den Fingern gejuckt, mich in erster Linie mit figo als Unternehmen und natürlich damit einhergehend mit der Branche zu beschäftigen. Zu dem Zeitpunkt habe ich mich tatsächlich das erste Mal damit auseinandergesetzt, dass nicht nur meine Bank Anlaufstelle in puncto Banking sein muss. Nicht, dass ich großartig Interesse daran gehabt hätte, mich mit der Bank “meines Vertrauens” bzw. mit der Bank, bei der ich einfach seit meinem 19. Lebensjahr ein Konto habe, und deren Produkten zu beschäftigen. Je länger ich bei figo gearbeitet habe, desto mehr ist mir bewusst geworden, woran ich eigentlich gerade teilhaben darf. Es entstand gerade eine neue Branche. Auch jetzt sind wir alle, die in diesem Bereich tätig sind, hautnah dabei, wie sich ein neuer Wirtschaftszweig etabliert – mit allen Höhen und Tiefen. Es kommen immer wieder Ideen, Produkte und Player auf den Markt, die einem sofort das “Wow” entlocken. Und natürlich gibt es auch diejenigen, bei denen man sich denkt: “Joa, gut, es gibt zwar schon unzählige P2P-Payment Services, aber Deins ist bestimmt noch ein bisschen besser”.

In der Summe ist es aufregend, in diesem Bereich zu arbeiten. Mittlerweile ist die Branche ja auch nicht mehr einfach nur neu, sondern hat erste Entwicklungen und Veränderungen durchgemacht. Waren die Fintech-Unternehmen zu Beginn der medial erklärte Feind der Banken, geht es jetzt um Kooperationen und Symbiosen. Es geht um den Mehrwert, den Fintech-Unternehmen und Banken Kunden gemeinsam bieten können. Der PSD2 sei Dank agieren wir Fintech-Unternehmen mittlerweile auch nicht mehr in angreifbaren rechtlichen Grauzonen, sondern sind legitimierte Marktteilnehmer.

Was machen Frauen aus Deiner Sicht im Berufsleben anders als Männer?
Stella: „Ich bin davon überzeugt, dass viele Frauen neben ihrer fachlichen Qualifikation, Intuition mitbringen. Oder anders: Frauen haben ein Gespür für verschiedene Situationen, für Interaktionen zwischen Kollegen oder für Stimmungen in Kundengesprächen beispielsweise. Ich will nicht sagen, dass Männer gar nicht über emotionale Intelligenz verfügen – bloß in einer anderen Ausprägung.

Was Frauen auch anders, oder einfach mal nicht so gut machen: intensiv netzwerken, einander pushen oder sich gegenseitig empfehlen. Ja, böse Zungen können an der Stelle sagen, dass wir männliche Verhaltensweisen nicht übernehmen sollten, und doch sieht die Realität im Moment noch anders aus. Wir müssen einander viel mehr unterstützen und ineinander Vorbilder sehen, wofür wir natürlich auch einfach mal viel mehr Frauen in der Branche und in Führungspositionen brauchen!

Ist das auch einer der Gründe, warum Dir unser Fintech Ladies Netzwerk gefällt?
Stella: „Ich hatte eigentlich immer Vorurteile, wenn es um das Thema Frauennetzwerke ging. Erfahrungen mit solchen Communities waren geprägt von einem gemeinsamen Lamentieren und gegenseitigen Bemitleiden, das Netzwerken als solches ist oft in den Hintergrund gerückt. Die Fintech Ladies haben mich da aber schnell eines Besseren belehrt. In unserem Netzwerk gibt es so viele unglaublich tolle Frauen, die was zu sagen haben, die Meinungen vertreten und ihren Job mit Leidenschaft und Engagement machen. Ich gehe gern zu den FTL DeepDives in Hamburg, um mittlerweile bekannte Gesichter regelmäßig wiederzusehen oder eben um neue Menschen in der Fintech-Welt kennen zu lernen!“

Was ist deine größte bisherige oder permanente Herausforderung in deinem Job?
Stella: „Unabhängig von der Branche ist meine größte permanente Herausforderung, dass im Kontext PR viele Menschen der Meinung sind, mitreden zu können oder es einfach besser zu wissen. PRler arbeiten nicht mit außergewöhnlichen Programmiersprachen oder komplexen mathematischen Formeln. Es geht unter anderem um das Beherrschen von Sprache, um Formulierungen, um Redegewandtheit, um das Spielen mit Worten, um das Schaffen von klaren Aussagen, um Diplomatie und manchmal auch um die Organisation des perfekten Events. So wie nicht jeder ein genialer Chemiker sein kann, muss auch nicht jeder in der Lage sein können, den Job eines PR-Managers zu machen.

Und unsere letzte Frage: Wo sammelst Du Inspirationen?
Stella: „Tatsächlich passiert es mir eher selten, dass Menschen mich wirklich faszinieren, nachhaltig beeindrucken und mich somit inspirieren. Sind mir solche Unikate erst einmal über den Weg gelaufen, schätze ich den persönlichen Austausch, hole mir gerne Rat ein und diskutiere Themen aus. Hier bei figo gibt es ein paar dieser speziellen Menschen: Die Zusammenarbeit mit André (Anmerkung der Redaktion: André M. Bajorat, CEO von figo) spornt an und lässt einen über sich hinaus wachsen. Bianca (Anmerkung der Redaktion: Biana Steinke, Head of Technical Services bei figo) besticht durch Direktheit. Cornelia inspiriert durch Cleverness und Eloquenz (Anmerkung der Redaktion: Cornelia Schwertner, figo’s Head of Regulation) . Und Lars ist “schuld” daran, dass ich mich in der Branche zurechtgefunden und sie lieben gelernt habe (Anmerkung der Redaktion: Lars Markull, API  Evangelist bei figo). Es kommt natürlich auch immer ein bisschen darauf an, ob die private Stella oder der Business-Mensch in mir Inspiration braucht.

Natürlich höre ich einschlägige Podcasts, lese zynische Newsletter und abonniere branchenrelevante Rundschreiben. Gleichzeitig ist der Kontakt zur Welt vor figo wichtig. Ich komme aus dem klassischen PR-Umfeld, zu dem ich noch enge Verbindungen habe, damit Kommunikationstrends nicht an mir vorbeiziehen. Grundsätzlich kann ich sagen, dass mich Cleverness, Selbstreflektion, Bodenständigkeit, Eloquenz und eine angenehme Stimme (ein Insider für meine lieben Kollegen ;-)) inspirieren.

Herzlichen Dank, liebe Stella, für Deinen Input und dass Du Deine Gedanken mit uns geteilt hast. 

5 Fragen an… Nina Roth

Nina Roth arbeitet mit Regulatoren und Banken in Schwellenländern zu nachhaltigen Finanzen. Ende 2017 hat Nina, zusammen mit zwei Partnerinnen aus der Schweiz, das Unternehmen InvestSustain gegründet, eine Transparenz- und Investitionsplattform für nachhaltige Finanzprodukte.  Ihre Zeit hier verbringt sie vor allem mit Business Plänen, Recherche und Analyse von Produkt- und Nachhaltigkeitsdaten, Wissensaufbau zum Tech-Hintergrund sowie strategischen Überlegungen zur Finanzierung und Niederlassung des Vorhabens.

Wir haben mit ihr gesprochen, wie sie das Fintech-Umfeld wahrnimmt und auch, wo sie Inspirationen sammelt und was sie in ihrer Freizeit macht. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Was ist aus Deiner Sicht einer der spannendsten Trends in der Fintech-Branche?
Nina: „Es gibt zahlreiche riesige gesellschaftliche Herausforderungen für die Fintech Lösungen anbieten kann und letztlich auch muss, wenn wir die Welt verbessern wollen. Hier gab es in den letzten ein-zwei Jahren mehr Dynamik. Dabei haben sich mehr und mehr Fintechs entwickelt, die neben ökonomischen Interessen auch soziale und ökologische Aspekte beachten. Sei es das Green Assets Wallet, das via Blockchain grüne Investitionen in Schwellenländern nachvollziehbarer machen will, die gender lense investing Plattform von Think Yellow, der geplante „Roboadvisor“ von 2°ii zur Beachtung von Klimaaspekten bei Investitionen, oder StarTalers, ein digitaler Finanzcoach für Frauen. In dem Zusammenhang kann ich auch das Diskussionspapier von – unter anderem – der Fair Finance Initiative zu „Roadmap to Conscious Fintech“ empfehlen.“

© Nina Roth

Was ist deine größte bisherige oder permanente Herausforderung in deinem Job?
Nina: „Es gibt zwei große Herausforderungen. Die erste ist die Entscheidung,  die Gründung voll durchzuziehen. Das hat kurzfristig finanzielle Konsequenzen, bringt Unsicherheit mit sich, aber natürlich auch den Spielraum und die Energie, die eine Gründung bedarf. Und die zweite große Herausforderung ist, dass Du anfangs entweder alleine oder in einem sehr kleinen Team agierst und alle Aufgaben bewältigen musst. Das erfordert ständige Neu-Priorisierungen und sehr viel Multi-Tasking. Das ist anstrengend, aber auch toll dynamisch. Bei beiden Herausforderungen kann umso mehr super-early-stage-funding helfen!“

Wo sammelst Du Inspirationen?
Nina: „Im Internet, auf Reisen und in Gesprächen mit Freund_innen.“

Warum übt Fintech auf dich persönlich so eine Faszination aus?
Nina: „Ich habe lange in der Finanzbranche gearbeitet und sie geschätzt als einen Ort, wo Mensch Veränderungen  erreichen kann. Beispielsweise im Risk Management durch strukturelle Änderungsanforderungen an Unternehmen vor der Kreditvergabe oder durch Mobilisierung von Privatkapital für nachhaltige Zwecke. Dennoch habe ich die Branche als eher konservativ und die Produkt- oder Prozessentwicklungen als nicht wirklich innovativ wahrgenommen. Da bringt Fintech seit einiger Zeit neuen Wind rein. Ich empfehle insbesondere den Blick nach Asien, da wird noch mehr Fintech-Innovation betrieben (und nicht nur existierende Prozesse digitalisiert).“

Welches Buch hat Dich zuletzt so beeindruckt, dass Du es einer Freundin weiterempfehlen würdest?
Nina: „Kurz wollte ich ein Buch über Demenz empfehlen, aber das ist vielleicht zu trist. Also etwas Unterhaltsames: Min Jin Lee’s Pachinko! Eine koreanisch-japanische Familiengeschichte über fast zwei Jahrhunderte hinweg mit Liebe, Kriminalität, Krieg, Stadt-Land-Gegensätzen, Geschwister- und andere Beziehungen, von totaler Armut zu totalem Reichtum und zurück, und alles verwebt mit der Mafia. Ein großer Spaß!“

Vielen Dank für Deine Inspiration und Deine wertvollen Tipps, liebe Nina!

5 Fragen an… Dr. Anna L. Izzo-Wagner

Und weiter geht es mit unserer neuen Interview-Reihe. Heute stellen wir euch mit Dr. Anna L. Izzo-Wagner wieder eine inspirierende Fintech Lady vor. Anna ist Partnerin im Bereich Banking and Investment Regulatory bei Taylor Wessing.

©Anna L. Izzo-Wagner

Was sind Deine drei Tipps, um als Frau in der Fintech-Branche erfolgreich zu sein?
Anna: „Verlasse die Comfort Zone, streife Unsicherheiten ab und netzwerke. Alternativ könnte es auch heißen: Netzwerke, netzwerke mehr und netzwerke direkt. Grundsätzlich bin ich kein Fan dessen, zum Zwecke der Karriere männliche Verhaltensmuster schlicht zu kopieren. Beim Thema Netzwerken mache ich jedoch klar eine Ausnahme. Männer netzwerken in der Regel direkt und offen und damit höchst effizient.“

Warum übt Fintech auf dich persönlich so eine Faszination aus?
Anna: „Das hat verschiedene Gründe: Ganz zuvorderst bietet es mir als anwaltlichen Berater ganz viele neue Facetten im Berufsalltag – sowohl rechtlicher Art als auch im Hinblick auf meine Mandanten. Eine ermüdende Routine ist damit nahezu ausgeschlossen.

Zum anderen empfinde ich es gerade für Deutschland als extrem bereichernd. Deutschland hängt der Ruf nach, gerade in Sachen Finanztechnologie anderen Ländern hinter zu hinken. Gerne wird auch über den „ängstlichen“ deutschen Kunden berichtet. Doch gerade die letzten Jahre haben meines Erachtens wahnsinnig viel Bewegung reingebracht. Sei es im Mandantenkontakt oder auf internationalen Veranstaltungen: die Resonanz von ausländischen Market Playern zum deutschen Fintech-Markt ist extrem positiv!

Und schließlich fasziniert mich einfach die ganze „Vitalität“ in der Branche – das ist definitiv etwas, was ich aus der traditionellen Banken- und Finanzdienstleistungswelt so nicht kenne.“

Was machen Frauen im Berufsleben anders als Männer?
Anna: „Im positiven Sinne (und in gewisser Weise bedient das natürlich ein Klischee): Frauen wirken sowohl im Team als auch in einem Projekt sowie in der fortlaufenden Mandantenpflege „integrativ“. Das wirkt vertrauensstiftend, aber vor allem stabilisierend und fängt Unstimmigkeiten frühzeitig ein. Im negativen Sinne: Frauen netzwerken weniger, weniger direkt und damit weniger effizient.

Was ist deine größte bisherige oder permanente Herausforderung in deinem Job?
Anna: „Ich schwanke zwischen den Anzugshosen und Blazern ohne Hosentaschen und dem Risiko, dass man als Frau auf Veranstaltungen nach wie vor Gefahr läuft, um Kaffee gebeten zu werden.

Spaß beiseite: Der jüngste Generationenwechsel hat enorme Veränderungen mit sich gebracht – meine Generation und jüngere Kollegen lösen sich zunehmend vom Geschlechterdenken und Kompetenz wird mehr und mehr zum vorrangig entscheidenden Faktor. Den älteren Generationen fällt das weiterhin schwer. Aber das hat ggf. auch etwas damit zu tun, dass man hier in alt etablierte Netzwerke eindringt, welche traditionell männlich geprägt sind.“

Und die letzte Frage: Was ist Dein Ausgleich zu Deinem Job?
Anna: „Meine großartige vierjährige Tochter und mein Mann, das Laufen, die Natur, die Erkundung neuer Regionen und der Austausch mit meinen Freunden – idealerweise sind alle genannten Personen und Aspekte in einer Aktivität miteinander verbunden :-)“

Danke, liebe Anna, dass Du Deine Ansichten mit uns geteilt hast!

5 Fragen an… Julia Schmelz von smava

Mit „5 Fragen an…“ starten wir ab heute eine neue Interview-Reihe auf dem Fintech Ladies Blog. Freut euch zukünftig auf spannende Interviews mit starken Frauen aus dem Fintech-Umfeld.

Heute stellen wir euch Julia Schmelz vor. Julia ist Head of Customer Success bei smava, einem Online-Vergleichsportal für Kredite.

©Julia Schmelz

Warum ist es so wichtig, dass es in der Fintech-Branche Frauen generell und Frauen in Führungspositionen gibt?
Julia: „Es ist wichtig, Frauen in der Entwicklung ihrer Berufswünsche zu unterstützen. Fintech-Bereiche in die Berufswahl einzubeziehen setzt voraus, den Bereich zu kennen, zu mögen, sich da zu sehen. Dafür benötigt es Vorbilder. Frauen in Führungspositionen gehören für mich in allen Bereichen dazu, unabhängig von der Branche. Das hilft natürlich auch, Vorurteile aufzuräumen.“

 

Was ist aus Deiner Sicht einer der spannendsten Trends in der Fintech-Branche?
Julia: „Der für mich spannendste Trend ist die Digitalisierung der Bonitätsprüfung im Kreditvergabebereich. Das interessiert mich aus beruflicher Sicht sehr und ich sehe da eine starke und zügige Entwicklung.

Auf welche Fintechs werden wir in Zukunft nicht verzichten können?
Julia: „N26 und smava.“ 🙂

Was sind Deine drei Tipps, um als Frau in der Fintech-Branche erfolgreich zu sein?
Julia: „Erstens: Du bist gut in dem, was du machst? Dann sag es. Laut und deutlich. Zweitens: Verstell dich nicht. Alle Tipps, die dich männlich-erfolgreich machen sollen, sind Bullshit! Du willst einen Rock tragen? Tu es! Bleib dir treu und vertraue dir. Und drittens: Nimm Rückschläge hin, akzeptiere, dass der Job nicht alles ist, fahr dich runter und justiere dich neu.“

Und die letzte Frage: Wo sammelst Du Inspirationen?
Julia: „Mich inspirieren Kolleginnen und Kollegen, die ein ähnliches Pensum haben, an denen die Schnittstellen groß sind. Das ist die häufig unterschätzte Kollegin in einer Führungsrolle genauso wie der Developer, der jeden Morgen von der Kita ins Büro geradelt kommt und sich nassgeschwitzt 10 Uhr morgens seinen ersten Kaffee zapft.“

Danke, liebe Julia, für das Interview!