Women in FinTech – How they built their platform and are beating the statistics

To celebrate this years’ Women in FinTech day held internationally on Thursday, 15th August, Phoebe Aspinall of Transform Finance highlights numerous achievements for women in the industry to date…

Raiha Buchanan and Sarah Kok debuted the first episode of their podcast series, which aims to achieve a higher gender balance in FinTech in Sweden and internationally, after a successful launch event on May 13th in Stockholm. The Women in Fintech Network (WIFTN) podcast was created to shine a light on the lack of gender diversity amongst the FinTech community, and to give other female FinTech professionals a platform of support.

The first episode, “How Did You Get into FinTech?” centred around the need for more female representation in the community, with shared ambitions for the future, as well as ways in which more diversity can be obtained in such a male-dominant field. Since the initial launch, Raiha and Sarah have welcomed the likes of Anna Maj, Fintech leader at PWC; Su Yin Ong of Nordea and award winning Laura Oliva of eKuota. read more…

FTLDeepDive in Hamburg: Deposit Solutions

Our last event before the summer break was the Deep Dive at Deposit Solutions in Hamburg. It was our Deep Dive with the highest attendance rate so far, because so many ladies from Deposit Solutions stayed after work for the event!

The event was hosted by Nina C. Grandin. Nina is the Head of Human Resources and gave us a vivid talk about their story and company culture.

Currently, Deposit Solutions employs 300 people from 40 nations. No wonder the company language is 100% English! They operate in 17 countries and work with more than 100 partner banks. More than 30 million depositors have trusted in Deposit Solutions so far.

We were deeply impressed by their track record ­ and the fact they care so much about their employees, they even offer a prayer room 🙂

A truly diverse company!

Launch of the FTL Academy: Legal Day at Taylor Wessing

The opening event of our Fintech Ladies Academy was the Legal Day, hosted by Taylor Wessing and sponsored by Berliner Sparkasse. In three sessions, we learning the basics of corporate and tax law, regulation, and financing.

Our speakers were:

We had great food, great conversations and great talks. We certainly learned a lot!

Launch of the Fintech Ladies Hub in Brussels

BRUSSELS, 18 March 2019 – WS​​BI-ESBG organised on 13 March its first-ever FinTech Female Roundtable in Brussels. Supported by Fintech LadiesCosmo ElementFintech Belgium and B-Hive, the event focused on the theme “Enhancing Collaboration in Financial Technology“.

Both men and women who attended the event heard examples from women in financial services on how collaboration can be made successful. Various perspectives were given on the FinTech topic from a regulatory, consulting, bank and startup view. The roundtable exchange that followed provided a chance to interact and discuss the event topics more in depth.

Our FTL ambassadors in Brussels: Alessandra Guion, Patricia Boydens, Natalie Staniewicz

​Successful collaboration examples from all-female speakers’ line-up

The late-afternoon roundtable kicked off with welcoming remarks by Natalie Staniewicz, who leads Innovation & Business Development at WSBI-ESBG: “With this event we want to shine light on the various viewpoint of FinTech (meaning “Financial Technology”) – from the perspective of a regulator, bank, startup and consulting firm. But we also want to show that the FinTech world is much more diverse than we often see in the conferences or events – the aim is to highlight some successful women with expertise in FinTech”​ …. read more in the official press release

Fintech Ladies Events bei der Fintech Week Hamburg 2018

Fintech Ladies Team

Fintech Stories

Am 15. Oktober hatten wir die Ehre, mit unserer Veranstaltung “Fintech Stories” die Fintech Week in Hamburg zu eröffnen. Bei den Fintech Stories stellen sich Protagonistinnen der Fintech-Szene vor, die von ihrem Werdegang und ihrer Karriere erzählen. Den Abschluß bildet das Panel, dass die Erkenntnisse der Veranstaltung zusammenfasst.

Die Motivation für die Fintech Stories ist es, Vorbilder zu präsentieren und Raum zu schaffen für Diskussionen, für die es anderorts keinen Platz gibt. Beides – die Orientierung an Vorbildern und intensiven Austausch mit einer Peer-Gruppe – sehe ich als zentrale Elemente für eine erfolgreiche Karriere.

Panel der Fintech Stories
Panel der Fintech Stories

Die Sprecherinnen der Fintech Stories waren

Dr. Manuela Rabener von Scalable Capital (Interview mit Manuela)
Dagmara Kowatzky von Mastercard
Anke Daßler von KPMG (Interview mit Anke)
Lara Haemmerle von Vantik
Jessica Holzback von Penta (5 Fragen an Jessica)

Mit Anke und Dagmara als Vertreterinnen der “Corporte World” und den drei Gründerinnen Manuela, Lara und Jessica war ein breiter Erfahrungsschatz vertreten. Besonders gefiel mir die Ehrlichkeit, mit der sowohl Sprecherinnen als auch Teilnehmerinnen von ihren Erfahrungen berichtet haben und dabei durchaus Kritik an sich selbt und der Fintech-Szene übten. Da wir bei den Fintech Stories und generell bei den Deep Dives der Chatham House Rule folgen, möchte ich keine individuellen Zitate wiedergeben.

Dennoch möchte ich einige Denkanstöße von unseren Sprecherinnen weitergeben :

Als Gründerin überlege dir gut, wie “groß” dein Problem ist. Betrifft dein Geschäftsmodell große Teile der Gesellschaft, löst es ein generelles Problem, von dem viele Menschen betroffen sind, oder ist es eher ein Nischenthema? Viele Gründungen scheitern, weil die Gründer zu klein gedacht haben.

Wer nur montags trainiert, kann keinen Marathon laufen, oder auch: von nix kommt nix. Work-Life-Balance sei gut und schön, meinten unsere Sprecherinnen unisono, aber nur harte Arbeit führe letztendlich zum Erfolg. Gerade in den ersten Berufsjahren ist es unabdingbar, die Grundlagen des gewählten Handwerks zu verstehen und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Gerade als Gründerin gehören die ersten Monate der Firma, und man muss persönlich zurück stecken.

Networking gehört zur Arbeit: Bei den anschließenden Networking-Veranstaltungen nach Konferenzen oder Firmenevents stehen oft nur die Männer am Thresen. Wo sind die Frauen? “Die arbeiten”, heißt es dann oft. Ja, aber – machen die Männer ja auch. Weil sie verstanden haben, dass Networking ein wichtiger Teil der Arbeit ist.

Fintech Ladies Dinner

Fintech Ladies Dinner in Hamburg 2018
Fintech Ladies Dinner in Hamburg 2018

In diesem Sinne ging es abends weiter mit dem Fintech Ladies Dinner. Bei unserem Dinner versammeln wir einmal im Jahr führende Frauen aus der Fintech Szene. Meine Impulse für das Dinner waren Folgende:

Wichtiges Ereignis für die Fintech Szene in Deutschland war ohne Zweifel der Abstieg der Commerzbank aus dem Dax und der Aufstieg von Wirecard. War die Bedeutung von Fintechs bislang Spekulationen unterworfen, so wurde die Entwicklung der Finanzszene wege von den Banken dadurch deutlich untermauert.

Die zweite Entwicklung, die ich spannend finde, ist der große Zuspruch von Communities für Frauen, die sich mit Geldanlage beschäftigen. Communities oder Initiativen wie Madame Monepenny, das Female Finance Forum, die Finanzheldinnen und viele weitere ziehen viel Aufmerksam auf sich. Diese Entwicklung war vorauszusehen: War es vor einigen Jahrzenten üblich, dass der Mann arbeitet und die Frau das Haus hütet, so ist es jetzt nicht unüblich, dass Frauen gleichviel oder sogar mehr verdienen. Historisch war die Geldanlage daher ein Männerthema. Gerade vor dem Hintergrund der wachsenden Sorgen um die Altersvorsorge ist es absolut notwendig, dass immer Frauen erkennen, dass sie Geldanlage selbst in die Hand nehmen müssen.

All diese Frauen werden sich verstärkt nach Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen umschauen. Um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, ist es unabdingbar, dass diese Produkte und Dienstleistungen auch von Frauen gestaltet werden. Und eben darum geht es bei den Fintech Ladies: Die Frauen zu versammeln, die die Finanzszene in Deutschland mitgestalten und die die Finanzprodukte von morgen miterfinden.

Fintech Ladies Team
Fintech Ladies Team 2018
oben: Alexandra Weck, Christine Kiefer, Daniela Reimann
unten: Sara Amini, Melina Mascolo, Anna Friedrich

 

 

Fintech Ladies go Banking Club

Am 19.06. war unsere Berliner Fintech Lady Sara Amini beim Digital Transformation (#ditra18) des Banking Clubs dabei. Die Fintech Sessions nutze  Sara dazu, um unter dem Leitthema “Warum Banken und Fintechs die #Digitalisierung weiblicher denken müssen” die Vision und Mission der Fintech Ladies zu präsentieren.

Dabei rief sie nicht nur dazu auf, Vorurteile abzubauen („Sprachen, Soziales, und irgendwas mit Mode sind eher was für Mädchen“; „Mädchen sind von Natur aus nicht so gut in Mathe“), sondern deckte auch die erschreckend niedrige Teilnahme von Frauen im Fintech auf.

Nur 8% der Vorstände in Fintechs weltweit sind von Frauen besetzt, davon sitzen in der EU nur 5% Frauen in der Managementetage von Fintechs.

Deutschland spielt dabei leider keine Vorbildrolle:  Nur 4% der Vorstände in den deutschen Fintechs sind von Frauen besetzt.

Die Antwort auf die Frage, warum die Finanzbranche die Digitalisierung weiblicher denken muss, beantwortete Sara mit dem Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung von Frauen. Mittlerweile werden ein Drittel aller privaten Vermögen ($200Mrd) weltweit von Frauen kontrolliert und es wird ein jährliches Wachstum von 8% vermerkt. Und in über 40% aller Haushalte bringen Frauen das Haupteinkommen heim.

In anderen Worten heißt das: Frauen werden reicher und somit auch zunehmend interessantes Klientel für Banken und Finanzdienstleistungen. Somit entsteht auch eine diversifizierte Nachfrage an Kundenbedürfnissen, die abgedeckt werden müssen. Die Fintech Branche braucht deshalb auch Diversität in den Teams, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Sara Amini ©Foto by Banking Club

Um die anstehende Herausforderung anzugehen, hat Sara zwei klare Call-to-actions parat:

  • Das Chicken & Egg – Problem lösen: Die Fintech Branche als attraktiven Karriereweg für mehr Frauen aufzeigen, und bereits erfolgreichen Frauen eine Stimme/Bühne geben.
  • User-zentrierte Produkte im Fintech müssen von Frauen mitentwickelt werden, um auch einen Wissensvorsprung gemäß der weiblichen Nachfrage zu generieren.