Fintech Week: Interview mit Keynote Speakerin Dr. Manuela Rabener

Von heute an steht Hamburg für fünf Tage voll und ganz im Zeichen der Finanztechnologie, kurz Fintech. Denn heute startet die Fintech Week. Die Veranstaltungswoche geht vom 15. bis 20. Oktober 2018.

Wir haben bereits berichtet, dass die Fintech Ladies den Montagnachmittag aktiv mitgestalten. Dazu zählen die Fintech Stories, die am 15. Oktober 2018 im Zeitraum von 14.00 – 17.00 Uhr im Hamburger betahaus stattfinden. Bei den Fintech Stories erzählen fünf Protagonisten ihre persönliche Success Story. Eröffnet wird dies mit einer Keynote von Dr. Manuela Rabener von Scalable Capital.

Die Fintech Stories mit Manuela

Manuela ist Co-Founderin von Scalable Capital. Das Unternehmen hat innerhalb kurzer Zeit den Markt der Robo-Advisor erobert und mittlerweile mehr als eine Milliarde Assets unter Management. Hier gibt Manuela vorab ein paar Einblicke in ihre Success Story.

Bei Scalable Capital ist sie für alles verantwortlich, was mit der Außenkommunikation zu tun hat. Dazu zählen Marketing, Pressearbeit, CRM und Corporate Design. Das Unternehmen verfügt über zwei Büros: in London und in München (sie sitzt mit ihrem Team in London), die es über die Landesgrenzen hinweg zu koordinieren gilt. Mehr zu ihrem Werdegang, ihren Aufgaben sowie aktuellen Herausforderungen wird euch Manuela sicherlich auf der Fintech Week verraten – hier folgt nun unser Interview.

Die Kommunikatorin bei Scalable Capital: Dr. Manuela Rabener
Die Kommunikatorin bei Scalable Capital: Dr. Manuela Rabener

Interview

FTL: Manuela, was war die wichtigste Erfahrung für dich als Gründerin?
Manuela: „Das Scheitern und die Analyse der Gründe dafür. Mein erstes Startup hat nicht funktioniert und ich habe extrem viel dadurch gelernt. Ich bin jetzt viel kritischer in meiner Bewertung des Potenzials einer Idee, würde keinesfalls mehr Anteile im Gegenzug für eine Medialeistung eines Partners hergeben und kann Annahmen eines Businessplans deutlich realistischer einschätzen.

Spannend fand ich auch herauszufinden, wie leicht oder wie schwer es einem fällt, sich nach mehreren Jahren mit einem sehr guten, sicheren Gehalt wieder auf einen niedrigeren Lebensstandard einzustellen. Denn Gründen ist ja in den Anfangsjahren finanziell nicht sexy, auch wenn man in den Medien zumeist von erfolgreichen Gründern liest, die irgendwann Millionäre werden. In der Realität müssen Gründer – gerade zu Beginn – den Gürtel erst einmal enger schnallen. Und nicht immer wird man langfristig dafür belohnt. Mit diesem Risiko und damit, dass so mancher Peer an einem vorbeizieht in Sachen Gehalt, muss man leben können, sonst wird man als Gründer nicht glücklich und gibt womöglich zu früh auf.“

FTL: Was ist aus Deiner Sicht einer der spannendsten Trends in der Fintech-Branche?
Manuela: „Die konsequente Personalisierung durch die Nutzung von Technologie. Wir kommen aus dem Zeitalter der Massenproduktion, die den Nutzen mit sich brachte, dass mehr Menschen immer günstigere Produkte konsumieren konnten. Das Individuelle fiel dabei jedoch unter den Tisch, weil es zu kostenaufwändig gewesen wäre.

Jetzt steht der nächste Schritt an: In der Vermögensverwaltung werden das zum Beispiel individuell zusammengestellte und verwaltete Portfolios ab sehr kleinen Anlagesummen sein. Ohne höhere Kosten – dank Technologie.“

FTL: Welche Fintech-Start-Ups haben deiner Meinung nach die beste Chance, ganze Märkte umzukrempeln und warum?
Manuela: „Im Bereich der Geldanlage, in dem ja auch Scalable Capital aktiv ist, gibt es ein enormes Potenzial. Denn mit Technologie lässt sich hier noch vieles verbessern – übrigens nicht nur für Anleger kleinerer Summen, sondern auch für vermögende Kunden. Siehe das Stichwort „Personalisierung“, das ich ja bereits angesprochen habe.

Aber auch im Verstehen und der Schaffung von Transparenz zu Risiko-Rendite-Aspekten ist noch einiges an Fortschritt drin. Ich rechne zum Beispiel fest damit, dass wir noch viel mehr Fortschritt beim Thema nachhaltige Geldanlagen sehen werden, sobald man die finanziellen Trade-offs besser berechnen und an die Investoren kommunizieren kann und ihnen bessere Möglichkeiten geben kann, ihre Portfolios individuell zusammenzustellen.

Fintechs, die hier mitmischen und Technologien entwickeln, die auch für etablierte Banken und andere Unternehmen geeignet sind, können diesen Bereich anhaltend prägen.“

FTL: Welche Lady sollten wir für unseren Blog interviewen?
Manuela: „Dorothee Blessing fände ich spannend. Sie hat sich im sehr männerdominierten Investment-Banking nach oben gekämpft und das schon vor 20 Jahren. Ich fände es toll, mehr dazu zu hören, wie sie das geschafft hat – von ihrem sicherlich hohen Arbeitspensum und ihrer Intelligenz mal abgesehen. Und ich bin mir sicher, dass sie die eine oder andere spannende Anekdote zu erzählen hätte.“

FTL: Und nun zu unserer Abschluss-Frage: Was ist Dein Ausgleich zu Deinem Job?
Manuela: „Ich bin erst vor kurzem Mutter geworden und verbringe jetzt am liebsten jede freie Minute mit meiner Tochter. Es ist wunderbar zu sehen, wie sie die Welt und ihre täglich vielfältigeren Fähigkeiten entdeckt.“

Wow, sehr inspirierend! Danke liebe Manuela – wir sind total gespannt auf Deine Fintech Story im Rahmen der Fintech Week. Manuela ist übrigens auch auf LinkedIn aktiv – schaut doch mal vorbei und vernetzt euch. 

Fintech Week: Interview mit Anke Dassler von KPMG

Auf der Fintech Week spricht Anke Dassler, Partner bei KPMG Germany, bei unseren Fintech Stories. Ihr könnt sie live am 15. Oktober 2018 im Zeitraum von 14.00 – 17.00 Uhr im Hamburger betahaus erleben. Auf unserem Blog gibt uns Anke schon einmal einen kleinen Vorgeschmack, indem sie uns das Fünf-Fragen-Interview beantwortet hat.

Fintech: Beratung der Finanzbranche

Anke arbeitet seit knapp 17 Jahren bei KPMG – davon mehr als sieben Jahre als Partner. Sie arbeitet überwiegend mit Banken, Fintechs und Asset Managern zusammen. Zu ihren täglichen Aufgaben gehören die Beratung und Prüfung aktueller Themen, die ihre Kunden beschäftigen. Damit ist sie immer als Puls der Zeit unterwegs.

Anke Dassler, Partner bei KPMG, berät Fintech-Unternehmen
Anke Dassler, Partner bei KPMG, berät Fintech-Unternehmen

Interview

FTL: Warum ist es so wichtig, dass es in der Fintech-Branche Frauen generell und Frauen in Führungspositionen gibt?
Anke: „Wir brauchen mehr Heterogenität in Führungsetagen, da Deutschland sonst an Innovationskraft verliert. Dies trifft auf Fintechs als Motor der Innovation in der Finanzbranche ganz besonders zu. Homogenität bedeutet Stillstand und Stillstand bedeutet Abstieg und das wollen wir bestimmt nicht.“

FTL: Was ist aus Deiner Sicht einer der spannendsten Trends in der Fintech-Branche?
Anke: „Ich sehe, dass Fintechs mehr und mehr in klassische Felder vordringen und dort steckt für mich das größte Potenzial: angestaubte Produkte und Prozesse mit einem großen Hebel für die Wirtschaft.

So finde ich z.B. Innovationen um Finanzprodukte für den Mittelstand oder Versicherungen sehr spannend. Da gibt es großartige Chancen für Innovation.“

FTL: Wo sammelst Du Inspirationen?
Anke: „Parallel zu meiner Tätigkeit bei KPMG arbeite ich an meinem PhD an der Vrije Universiteit in Amsterdam.

Hier forsche ich zu aktuellen Themen der Organisationsentwicklung und komme in Kontakt mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Unternehmen, die sich mit ganz unterschiedlichen Fragestellungen beschäftigen, z.B. „Brauchen wir zukünftig noch Führungskräfte und wenn ja, wofür.“

FTL: Welche Fintech-Start-Ups haben deiner Meinung nach die beste Chance, ganze Märkte umzukrempeln und warum?
Anke: „Nach all dem, was ich am Markt sehe, ist Fokussierung der Schlüssel zum Erfolg. Wichtig ist, vom Kunden her ein ganz bestimmtes Problem zu lösen und hierfür eine innovative Lösung anzubieten.

Aus meiner Sicht, war die Zeit nie so reif für Innovationen wie jetzt: rasante technologische Entwicklung, Generationswechsel in vielen Unternehmen und geändertes Kundenverhalten.“

FTL: Was machen Frauen im Berufsleben anders als Männer?
Anke: „Ich glaube, dass Frauen eine Reihe von Fähigkeiten mitbringen, die gerade in Zeiten von Digitalisierung immer wichtiger werden. Empathie ist ein schönes Beispiel.

Wenn mehr und mehr automatisiert wird, braucht es Führungskräfte, die Menschen begeistern und mitnehmen können. Und da haben Frauen in der Regel eine stärkere Ausprägung als Männer. Die Kunst ist, auf diese Talente zu vertrauen und sich nicht unterkriegen zu lassen.“

Herzlichen Dank, für Deine Zeit, liebe Anke! Wir freuen uns schon sehr auf Deine Geschichte bei den Fintech Stories. Wer sich in der Zwischenzeit mit Anke vernetzen möchte, findet sie auf LinkedIn.

herCAREER: Karriere-Meetups mit Melina Mascolo

Die Messe herCAREER (11. – 12. Oktober 2018 im MTC World of Fashion in München) ist eine Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen und Existenzgründerinnen. Der Event dient zum Austausch und zum teilen von Wissen ebenso wie die Netzwerkbildung. Eine perfekte Plattform für die Fintech Ladies, wie auch Gründerin Christine Kiefer findet: “Die Finanzindustrie befindet sich im Umbruch. Die Zukunft der Finanzbranche muss viel mehr von Frauen mitgestaltet werden, als es bisher der Fall war. Durch die Kooperation mit der herCAREER möchten wir Fintech Ladies einem breiten weiblichen Publikum mögliche Wege in die Finanzbranche aufzeigen. Von der Gründung eines eigenen Fintechs über die Beratung von Finanzinstitutionen zur Digitalisierung alteingesessener Finanzhäusern stehen uns Frauen viele Möglichkeiten offen, zur Veränderung des Finanzplatzes Deutschland beizutragen.“

Die Fintech Ladies und die Karriere-Meetups

Auf der Veranstaltung finden die beliebten Karriere-Meetups statt. Diese ermöglichen in kleiner Runde einen qualifizierten und wertvollen Austausch zu einem jeweils bestimmten Thema. Die Meetups gibt es an separat ausgewiesenen Standflächen, aber auch an den Messeständen der Aussteller selbst.

In den Treffen in kleiner Runde treffen die Teilnehmerinnen auf Sparringspartner, die bereit sind, ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu teilen. Im Rahmen der Meetups bringen Netzwerkpartner, Verbände, Institutionen und Organisationen, aber auch die ausstellenden Unternehmen selbst die Teilnehmerinnen mit Fach- und Führungskräften aus Human Resources und Fachabteilungen, Top Managern/-innen, Fachexperten/-innen und Mentoren/-innen, Gründern/-innen, Unternehmern/-innen und Investoren, Persönlichkeiten aus Politik und vielen mehr zusammen. Die Teilnehmerinnen selbst profitieren so von einem unglaublich vielseitigen Wissen direkt aus der Praxis.

Unsere Moderation Melina Mascolo: herCAREER

Unsere Fintech Lady Melina Mascolo wird die Karriere-Meetups auf der herCAREER Messe moderieren. Melina studiert aktuell Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität München. Hauptberuflich, denn nebenberuflich ist Melina so aktiv, dass manch einem ganz schwindelig werden könnte. So verwundert es nicht, dass sie seit Herbst 2018 Fastlane Stipendiatin bei der BMW Group ist.

Melinas Einstieg ins Berufsleben begann früh. Wo sich Gleichaltrige noch in ihrer Orientierungsphase befinden, hatte sie bereits im Alter von sechzehn Jahren einen konkreten Plan und gründete ein Gewerbe. Damit gehörte Melina zu den jüngsten Unternehmerinnen in Deutschland. “Anfangs wurde gezweifelt, ob es möglich wäre, in dem jungen Alter für Kunden zu arbeiten und gleichzeitig mein Abitur zu absolvieren. Aber ich wollte nicht die Male zählen, an denen mir gesagt wurde, etwas würde nicht gehen. Stattdessen zähle ich lieber die Male, bei denen es geklappt hat, obwohl es angezweifelt wurde“, so Melina Mascolo. “Ich habe unglaublich viel in der Zeit gelernt und für mich mitgenommen. Natürlich zu Außendarstellung und effektivem Zeitmanagement, aber auch zu Werten wie Selbstdisziplin und dem Willen sich durchzusetzen. Das hat mich in meinem bisherigen Leben sehr geprägt.”

Parallel zu ihrem Studium war sie unter anderem als Werkstudent im IT-Consulting tätig. Aktuell engagiert sie sich als Tech Talents Coach bei der UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München. Hier unterstützt sie Gründer bei der Erstellung und Überarbeitung von Businessplänen und Geschäftsmodellen.

Moderation für die Fintech Ladies bei der Messe herCAREER: Melina Mascolo

Dein Netzwerk ist die beste Währung

Wie kommt nun so jemand zu den Fintech Ladies? Melina dazu: “Eines habe ich schnell mit dem Beginn meines eigenen Business begriffen: Ein Netzwerk ist die beste Währung und für das Berufsleben essentiell. Man muss nur offen auf andere Menschen zugehen und Interesse an ihren  persönlichen Geschichten zeigen. Dann kommt das Netzwerk ganz von alleine zustande. Hinzu kommt, dass ich mich schon immer sehr für IT und Finanzen interessiert habe. Schon zu Schulzeiten und auch jetzt im Studium wurde ich häufig mit den Vorurteilen – Frauen und IT, das passt doch nicht zusammen – konfrontiert. Das hat mich eher in meinem Weg bestärkt und nicht abgeschreckt.“ 

Sie ergänzt: „All das sind Gründe, warum ich weibliche Netzwerk-Vereinigungen wie die Fintech Ladies äußerst spannend finde. Hier kann man sich auf Augenhöhe austauschen und findet Gleichgesinnte. Es freut mich, dass ich mich einbringen kann und die diesjährige herCAREER als Moderatorin begleiten darf. Ich bin schon sehr gespannt auf unsere Slots und den Austausch mit den Teilnehmerinnen.”

Die Karriere-Meetups der Fintech Ladies

Ihr seid interessiert und wollt zu den Karriere-Meetups der Fintech Ladies gehen? Wir bieten folgende Slots mit drei inspirierenden und tollen Frauen an. Die Teilnahme erfolgt vor Ort ohne vorherige Anmeldung, aber nach dem Prinzip „first come, first served“. Wir freuen uns auf euch!

11.10.2018, 11:30 – 12:30 Uhr
MeetUp G.15 Tisch 1 – Halle 3
herCAREER: Andrea Kemmer von KPMG

 

 12.10.2018, 15:30 – 16:30 Uhr
MeetUp G.15 Tisch 2 – Halle 3
herCAREER: Alexandra Weck von UBS

 

Alexandra ist übrigens auch ein Fintech Lady Ambassador. Sie organisiert derzeit für den Standort München regelmäßig die beliebten FTL DeepDives, die ihr nicht verpassen solltet. Meldet euch für unseren Newsletter an und ihr bekommt eine Einladung zum nächsten Event. Oder folgt uns in den Sozialen Medien oder auf Eventbrite. So verpasst ihr garantiert nie ein Event 🙂