2 x FTLDeepDive = volle Frauenpower!

Der Jahresauftakt bei den FinTech Ladies startete fulminant: In einer Woche fanden gleich zwei spannende #FTLDeepDives statt. Im hohen Norden in Hamburg trafen sich die Ladies bei der Hamburger Sparkasse (kurz: Haspa) zum Networking und im Süden der Republik ließen die Münchener Ladies bei Scalable Capital die Sektkorken knallen. Hier ein kurzer Rückblick von beiden Networking-Veranstaltungen.

#FTLDeepDive 1: Scalable Capital – small things can get big pretty soon

Insgesamt 23 Ladies folgten am 28. Februar der Einladung zum ersten #FTLDeepDive in 2018. Wir waren zu Gast bei Scalable Capital, dem Münchener Start-Up, welches die Vermögensverwaltung revolutioniert hat. Alle Prozesse von Scalable Capital sind komplett digital – Vermögensverwaltung 2go sozusagen. Dr. Alexis Darányi, Chief Legal Officer bei Scalable Capital, zeigte den Fintech Ladies die Büroräume und berichtete über die Entstehungsgeschichte des rasant wachsenden Unternehmens. Der erste Meilenstein erfolgte mit der Gründung im Dezember 2014. Bereits Mitte 2015 erhielt Scalable Capital die BaFin-Lizenz und ging im Februar 2016 mit seinem Angebot in Deutschland live – der Standort in UK folgte nur wenige Monate später. Ein paar Finanzierungsrunden und Kooperationen später zählt das Unternehmen heute zu den europäischen Marktführern im Bereich Robo Advice.

Kurzer DeepDive “Robo Advice” – was ist das, wie funktioniert das?

Unternehmen, die eine teilweise automatisierte Form der Vermögensverwaltung anbieten, nennt man Robo Advisor. Die Bezeichnung Robo Advice setzt sich aus den englischen Wörtern Robot (Roboter) und Advisor (Berater) zusammen. Häufig übernimmt ein Algorithmus die Erstellung, die laufende Überwachung und die Anpassung der Portfolios. Diese Automatisierung bringt diverse Vorteile mit sich:

1. Kosteneinsparung
Durch die Automatisierung können Gebühren gesenkt werden. Außerdem investieren Robo-Advisor oftmals in passive Indexfonds (ETFs), die geringere Gebühren haben als aktiv gemanagte Fonds.

2. Technologie statt Emotionen
Emotionen abschütteln – so die Devise. Wir alle sind Menschen. Das führt dazu, dass wir unter Umständen im falschen Moment kaufen oder verkaufen. Robo Advisor schützen Anleger, da sie nicht emotional getrieben sind, sondern auf Basis einer komplett datengetriebenen, emotionslosen Geldanlage arbeiten. Oftmals wird das Angebot mit einem Risikomanagement verbunden, um das Portfoliorisiko möglichst stabil zu halten. Aber: Natürlich stecken hinter Robo Advice noch Menschen: Nicht umsonst sind bei Scalable Capital derzeit knapp 70 Mitarbeiter beschäftigt; ein Großteil davon in der Entwicklung.

3. No risk, no fun?
Insbesondere die Deutschen sind weniger risikofreudig und brauchen Sicherheit in der Geldanlage. Dennoch neigen viele Privatanleger dazu, mehr auf die Rendite als auf das Risiko zu achten. Robo Advisor versuchen, hier für Anleger die Balance zu halten.

4. Volle Transparenz – zu jeder Zeit, an jedem Ort
Ob in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder sogar nachts: Viele Anbieter gewähren Anlegern über Online-Plattformen oder Apps Zugang zu allen Daten und Informationen. Kunden können so ihre aktuellen Portfolio-Allokation, die Performance und ausgeführte Transaktionen komfortabel einsehen. Anbieter wie Scalable Capital stellen diese Infos sogar in Echtzeit zur Verfügung.

Fakt ist: Ein Robo Advisor als Vermögensverwalter (wichtig: mit BaFin-Lizenz) kann Privatanlegern, mit Hilfe moderner Technologie, die Geldanlage komplett abnehmen. Dabei kann der Anleger mit einem geringen Anlagebetrag starten und seine Kosten gering halten. Mehr Infos zu den Themen Robo Advice, was das für die Finanzwelt bedeutet und für wen sich solche Anlageformen eignen, findet ihr auf der Website von Scalable Capital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.