Women in FinTech – How they built their platform and are beating the statistics

To celebrate this years’ Women in FinTech day held internationally on Thursday, 15th August, Phoebe Aspinall of Transform Finance highlights numerous achievements for women in the industry to date…

Raiha Buchanan and Sarah Kok debuted the first episode of their podcast series, which aims to achieve a higher gender balance in FinTech in Sweden and internationally, after a successful launch event on May 13th in Stockholm. The Women in Fintech Network (WIFTN) podcast was created to shine a light on the lack of gender diversity amongst the FinTech community, and to give other female FinTech professionals a platform of support.

The first episode, “How Did You Get into FinTech?” centred around the need for more female representation in the community, with shared ambitions for the future, as well as ways in which more diversity can be obtained in such a male-dominant field. Since the initial launch, Raiha and Sarah have welcomed the likes of Anna Maj, Fintech leader at PWC; Su Yin Ong of Nordea and award winning Laura Oliva of eKuota. read more…

FTLDeepDive in Hamburg: Deposit Solutions

Our last event before the summer break was the Deep Dive at Deposit Solutions in Hamburg. It was our Deep Dive with the highest attendance rate so far, because so many ladies from Deposit Solutions stayed after work for the event!

The event was hosted by Nina C. Grandin. Nina is the Head of Human Resources and gave us a vivid talk about their story and company culture.

Currently, Deposit Solutions employs 300 people from 40 nations. No wonder the company language is 100% English! They operate in 17 countries and work with more than 100 partner banks. More than 30 million depositors have trusted in Deposit Solutions so far.

We were deeply impressed by their track record ­ and the fact they care so much about their employees, they even offer a prayer room 🙂

A truly diverse company!

Launch of the FTL Academy: Legal Day at Taylor Wessing

The opening event of our Fintech Ladies Academy was the Legal Day, hosted by Taylor Wessing and sponsored by Berliner Sparkasse. In three sessions, we learning the basics of corporate and tax law, regulation, and financing.

Our speakers were:

We had great food, great conversations and great talks. We certainly learned a lot!

Hamburg Fintech Ladies’ visit at HHX.blue

In March we visited the young startup HHX.blue in the Hamburg Finhaven. In the brand new Hamburg Fintech Hub and co-working space, Julia Klaus and Andrea Beyer introduced their idea in a joint presentation.

HHX.blue is a digital ship finance and investment ecosystem.

As an international ecosystem for members from the ship finance and ship operations industries HHX supports and accelerates global business relationships between its members.

Great evening with HHX at #Hamburg #finhaven tonight with the #Fintech #ladies – how an exclusive networking platform can bring together the shipping industry with investors.

Julia and Andrea explained that HHX.blue is to further develop the global shipping finance market together with established and new partners.

It’s a market that has undergone major changes in recent years: Many traditional ship financing banks have reduced their portfolios. Bank regulatory requirements prevent their return to known levels. However, the need for financing for ships remains.

HHX.blue will uses state-of-the-art technology, investors and borrowers to explore new possibilities in maritime finance. The platform enables project participants to engage in sound business that would not have been possible or costly in the traditional way. In addition to new sources of financing, shipowners are given the opportunity to finance smaller lending volumes that were previously unavailable. Alternative investors get professional access to attractive ship projects.

HHX.blue Team

Huge thanks to our hosts, Julia Klaus and Andrea Beyer and also to the founders, Olaf Danckwerts – it was an amazing evening and we’d love to follow your development in the future.

If you want to get to know the Hamburg Fintech Ladies Community, please join our upcoming event on June 20th at Deposit Solutions!

Launch of the Fintech Ladies Hub in Brussels

BRUSSELS, 18 March 2019 – WS​​BI-ESBG organised on 13 March its first-ever FinTech Female Roundtable in Brussels. Supported by Fintech LadiesCosmo ElementFintech Belgium and B-Hive, the event focused on the theme “Enhancing Collaboration in Financial Technology“.

Both men and women who attended the event heard examples from women in financial services on how collaboration can be made successful. Various perspectives were given on the FinTech topic from a regulatory, consulting, bank and startup view. The roundtable exchange that followed provided a chance to interact and discuss the event topics more in depth.

Our FTL ambassadors in Brussels: Alessandra Guion, Patricia Boydens, Natalie Staniewicz

​Successful collaboration examples from all-female speakers’ line-up

The late-afternoon roundtable kicked off with welcoming remarks by Natalie Staniewicz, who leads Innovation & Business Development at WSBI-ESBG: “With this event we want to shine light on the various viewpoint of FinTech (meaning “Financial Technology”) – from the perspective of a regulator, bank, startup and consulting firm. But we also want to show that the FinTech world is much more diverse than we often see in the conferences or events – the aim is to highlight some successful women with expertise in FinTech”​ …. read more in the official press release

Fintech Week Vienna: Recap von den Fintech Stories

FinTech Austria, die Wiener Wirtschaftsagentur und der österreichische Bankenverband haben gemeinsam die “Fintech Week Vienna” ins Leben gerufen. Die Woche – ähnlich zur Fintech Week in Hamburg – bietet eine Plattform für größtenteils unabhängig organisierte Veranstaltungen rund um Innovationen am Finanzsektor.

Fintech Stories at its best

Die österreichischen Fintech Ladies Susanne Krehl, Managing Director Austria and Switzerland bei Barzahlen, und Johanna Maria Leiner, Head of Compliance Governance & Ethics bei der Paysafe Group, organisierten die Fintech Stories zusammen mit dem European Woman Payments Network.

Die beiden Organisatorinnen aus dem Hause der Fintech Ladies (links: Johanna Maria Leiner, rechts: Susanne Krehl)
Die beiden Organisatorinnen aus dem Hause der Fintech Ladies (links: Johanna Maria Leiner, rechts: Susanne Krehl)

Die Fintech Stories fanden am 21. November 2018 mitten in der Wiener Innenstadt im pompösen Wiener Reitersaal der OeKB statt. Das Thema des Abends lautete: “European careers of women in FinTech – #FinTechStories by Fintech Ladies and European Women Payments Network”.

Der Reitersaal
Der Reitersaal

Fintech Stories: Die Bühnenbesetzung

Zu den Sprecherinnen auf der Bühne gehörten folgende Ladies aus der österreichischen Finanz- und Banken-Industrie:

  • Katharina Muther-Pradler
    Head of Integrated Supervision, Austrian Financial Market Authority
  • Evelien Witlox
    Global Head of Payments & Cards, ING
  • Tea Muratovic
    Managing Partner, Seasonax Capital
  • Lisa Johansen
    Vice President of Operational Compliance, Paysafe Group

Das Panel wurde moderiert von Susanne Krehl
Das Panel wurde moderiert von Susanne Krehl

Die Vielfalt der Panelistinnen war bemerkenswert. Vom technischen Hintergrund von Evelin Witlox, über die Investment Banking Erfahrung von Tea Muratovic bis hin zur Juristin Katharina Muther-Pradler war alles vertreten.

Besonders heraus stach Lisa Johansen, die es ohne Studium bis zur Vice President of Operational Compliance der Paysafe Group in London brachte. Statt zu studieren, reiste sie lieber um die Welt. Ihr Durchsetzungsvermögen verdankt sie vor allem dem Aufwachsen in einem Männer-Haushalt. Ihr Tipp: “Bite off more than you can chew.”

Auch das gemischte Publikum war voll dabei und stellte den vier Ladies auf der Bühne viele Fragen zu ihrem Werdegang und potenziellen Hindernissen. Unter anderem wurde diskutiert, was Männer tun können, um Frauen noch besser zu fördern. So machten lebhafte Diskussionen den Abend zu einem vollen Erfolg – für Teilnehmer, Panelistinnen und die Organisatoren.

Die Fintech Stories waren eine der Veranstaltungen während der Fintech Week Vienna
Die Fintech Stories waren eine der Veranstaltungen während der Fintech Week Vienna

Unser Fazit

“Wir haben uns sehr gefreut, dass die Fintech Week Vienna uns sehr viele neue Teilnehmerinnen und Interessentinnen für unser Netzwerk gebracht hat. Insgesamt waren rund 80 Teilnehmer vertreten. Das zeigt den Bedarf, den insbesondere die weibliche Szene zum Austausch hat. Es ist immer wieder spannend und wertvoll, was bei den Fintech Stories aus dem Nähkästchen geplaudert wird. Die einzelnen Karrierepfade der Ladies in der Finanz-Szene sind unglaublich inspirierend”, resümieren die beiden Fintech Ladies Organisatorinnen Krehl und Leiner.

Freuen sich über die erfolgreiche Abendveranstaltung: Johanna Maria Leiner und Susanne Krehl (v.l.n.r.)
Freuen sich über die erfolgreiche Abendveranstaltung: Johanna Maria Leiner und Susanne Krehl (v.l.n.r.)

Impressionen vom Abend

Rund 80 Teilnehmer/-innen ließen sich die FintechStories nicht entgehen - hier ein paar Impressionen vom regen Austausch
Rund 80 Teilnehmer/-innen ließen sich die FintechStories nicht entgehen – hier ein paar Impressionen vom regen Austausch

solarisBank im Interview: Delia König Managing Director des neuen KYC-Geschäftsbereichs

Die Berliner solarisBank, Anbieter einer Technologie-Plattform mit Vollbanklizenz, gab am 27. November 2018 die Gründung eines neuen Geschäftsbereichs für Identifizierungslösungen bekannt. Der sogenannte KYC-Geschäftsbereich wird künftig von Delia König geleitet. Delia ist als Technologie- und Produktspezialistin Mitglied der erweiterten Geschäftsführung.

Delia und ihr Karriere-Weg

Ihre berufliche Karriere startete Delia als IT Beraterin bei zeb Consulting. Danach gründete sie das Unternehmen Contelligence GmbH mit Sitz in Münster und war als Produktmanagerin bei der Bergfürst AG tätig, bevor es sie letztlich zur solarisBank verschlug.

Bei dem Anbieter einer Technologie-Plattform mit Vollbanklizenz ist Delia nun seit zwei Jahren. Angefangen als Senior Produkt Manager, stieg sie jetzt zum Managing Director der neuen Identity Unit auf. Hier leitet sie die Einheit, die sich um das Thema KYC (Know-Your-Customer) kümmert.

Digitale KYC-Plattform

Als erstes Produkt der neuen Geschäftseinheit lanciert das Berliner Fintech eine digitale KYC-Plattform, die mehrere Identifikationsverfahren über nur eine Schnittstelle bündelt. Darunter die erste digitale Lösung zur Identifikation von Geschäftskunden . Die Lösung entstand, weil Partner und Kunden einen Identifikationsprozess von Geschäftskunden benötigen, um für diese Konten eröffnen zu können

Delia König von der solarisBank
Delia König von der solarisBank

Interview

Wir haben die solarisBank kürzlich bei einem DeepDive besucht. Mit uns teilt Delia hier ein paar Einblicke in unserem 5-Fragen-Interview. 

FTL: Warum übt Fintech auf dich persönlich so eine Faszination aus?

Delia: “Nach meinem Studium habe ich als Beraterin in einer Unternehmensberatung für Finanzdienstleister angefangen. Ich bin relativ schnell wieder ausgestiegen, um selbst zu gründen. Ich habe so viel Potenzial gesehen, neue Ideen und Konzepte in dieser doch recht verstaubten Branche einzubringen. Und das ist es letzten Endes, was mich fasziniert: Diese riesige Spielwiese an Innovationspotenzial.”

FTL: Welche Fintech-Start-Ups haben deiner Meinung nach die beste Chance, ganze Märkte umzukrempeln und warum?

Delia: “Die eben erwähnte Spielwiese wird durch einen entscheidenden Faktor eingeschränkt: Die hohen Hürden des Regulators machen es schwer, Produkte am Markt zu platzieren.

Bei solarisBank arbeite ich daran, Banking-as-a-Platform aufzubauen. Über unsere APIs können FinTechs und andere Digitalunternehmen Finanzprodukte für ihre Kunden anbieten, ohne selbst eine Banklizenz halten zu müssen.

Das gibt jungen Unternehmen die Chance, schnell am Markt zu starten und ihr Geschäftsmodell auszuprobieren. Daraus entstehen spannende, innovative Produkte, wie beispielsweise Penta oder Kontist, die einen ganz neuen Maßstab an das Banking von heute legen.”

FTL: Was ist deine größte bisherige oder permanente Herausforderung in deinem Job?

Delia: “Ich leite unsere „Identity“ Unit, die sich um alles rund um das Thema KYC (Know-Your-Customer) kümmert.

In einer komplett digitalen Welt ist das extrem herausfordernd – und spannend zugleich. Mein Ziel ist es, dass unsere KYC-Lösungen allen internen Interessen (wie die Compliance, Legal, Operations) und externen Anforderungen (wie die des Regulators) nachkommen und gleichzeitig das bestmögliche Endkunden-Erlebnis auf dem Markt bieten.

FTL: Was gefällt Dir an unserem Fintech Ladies Netzwerk?

Delia: “Ich bin noch nicht so lange dabei, fand die ersten Meetups aber bereits super spannend. Ich habe viele interessante und inspirierende Frauen aus unterschiedlichsten Unternehmen getroffen. Es ist ein tolles Format, um sich über aktuelle Fintech-Themen auszutauschen!”

FTL: Was ist Dein Ausgleich zu Deinem Job?

Delia: “Handy aus. Laptop weg. Rausfahren.

Ich gehe super gern wandern und genieße die Stille der Natur.  Beim letzten Mal ging es für eine Woche nach Island zum fernwandern und zelten. Für nächstes Jahr steht auf jeden Fall noch Japan auf der Liste.”

Danke für das Interview, liebe Delia! Ihr möchtet euch gerne mit Delia vernetzen? Dann kontaktiert sie doch auf ihrem LinkedIn-Profil.

Aus den Medien: Fintech Ladies Christine Kiefer & Susanne Krehl in Interviews

Kürzlich sind zwei spannende Interviews unserer Fintech Ladies – Christine Kiefer und Susanne Krehl – publiziert worden. Beide Medien-Berichte möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Lesen!

Übermorgen: Interview mit Christine

“Die Generation Z braucht mehr Biss”, das findet unsere Fintech Ladies Gründerin Christine Kiefer. Christine hat sich nicht nur beruflich in der männlich dominierten Finanzbranche durchgesetzt, sie ist auch Fintech-Expertin und Gründerin von diversen Start-ups. Aktuell hat sie gerade ihr drittes Unternehmen RIDE Capital gegründet. Dieses beschäftigt sich mit der Tokenisierung von Immobilien.

Im Interview auf ÜberMorgen, einem Projekt der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, gibt Christine Tipps, was sie jungen Berufsstartern der Generation Z rät.

FTL-Gründerin Christine Kiefer
FTL-Gründerin Christine Kiefer

Payment & Banking: Interview mit Susanne

Payment & Banking stellt in ihrer Reihe “Die Gesichter der Fintech-Branche”  regelmäßig einer Person aus der Finanz-Industrie die gleichen zehn Fragen. Dieses Mal war Susanne Krehl an der Reihe.

Fintech-Expertin Susanne Krehl
Fintech-Expertin Susanne Krehl

“Wenn wir Fintechs als junge, agile Start-ups definieren, dann können Unternehmen sicher viel von der offenen Unternehmenskultur lernen”, so Susanne Krehl, Managing Director Austria and Switzerland des Fintechs Barzahlen sowie Ambassador der Fintech Ladies. Lest hier das ganze Interview.

Die Preisträgerin

Susanne ist übrigens Preisträgerin des Digital Female Leader Award, der Anfang Dezember vergeben wurde. Der Award wurde von Europas größtem Frauennetzwerk GDW Global Digital Women und dem Magazin myself ins Leben gerufen. Er zählt zu den bedeutendsten Preisen, die in der Digitalwirtschaft vergeben werden. Beworben hatten sich 400 Frauen aus 17 Ländern für 11 Kategorien. In der Kategorie “Money” siegte Susanne, die bei dem Unternehmen Barzahlen als Geschäftsführerin agiert.

Herzlichen Glückwunsch von den Fintech Ladies an Susanne und allen weiteren Gewinnerinnen!

Siegerin der Kategorie Money: Susanne Krehl, Preisträgerin des Digital Female Leader Award
Siegerin der Kategorie Money: Susanne Krehl, Preisträgerin des Digital Female Leader Award

 

FTL DeepDive bei der solarisBank in Berlin

Am 15. November waren die Fintech Ladies zu Gast bei der solarisBank in Berlin. Der DeepDive war sehr gut besucht und komplett ausgebucht.

Die solarisBank, die zunächst innerhalb des Company Builders FinLeap entstand, ist das erste Fintech mit einer vollen Banklizenz.

Über die solarisBank

Die Berliner solarisBank wurde im Frühjahr 2016 gegründet, nachdem sie von der deutschen BaFin, also der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, und der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Vollbanklizenz erhalten hatte.

Mit einer Banking-as-a-Platform möchte die Bank die Zukunft der Finanzdienstleistungen bereits heute ermöglichen. Denn das Fintech hat eine digitale Banking-Plattform geschaffen, an die sich andere Unternehmen anbinden können, um eigene Finanzdienstleistungen anzubieten.  Dem Unternehmen ist es möglich, die Lizenz in andere EWR-Länder zu übertragen, um Geschäftspartner in nahezu jedem europäischen Land zu bedienen.

Volles Haus beim FTL DeepDive
Volles Haus beim FTL DeepDive

Heute sind bei der solarisBank über 180 Mitarbeiter tätig. Eine davon ist Delia König, die uns zu einem DeepDive eingeladen hat. Delia, Managing Director einer neuen Identity Unit bei der solarisBank, teilte mit den Fintech Ladies ihre Erfahrungen zum Thema Change Management eines stark wachsenden Startups.

Gemütlicher Austausch mit den Ladies
Gemütliche Austausch mit den Ladies

Die Gastgeberin Delia König
Die Gastgeberin Delia König

Dabei wurden viele Themen besprochen und diskutiert: Wie strukturiert man eine ganze Organisation um, mit dem Ziel, agil und fokussiert zu bleiben? Wie plant man das, wie setzt man es sinnvoll um und wie kommuniziert man es den Mitarbeitern? Diese Fragen und viele mehr beschäftigten die Ladies im Anschluss.

Vielen Dank an unseren Gastgeber solarisBank für die spannenden Einblicke und das Hosting des Events. Wir kommen gerne wieder 🙂

Fintech Ladies Events bei der Fintech Week Hamburg 2018

Fintech Ladies Team

Fintech Stories

Am 15. Oktober hatten wir die Ehre, mit unserer Veranstaltung “Fintech Stories” die Fintech Week in Hamburg zu eröffnen. Bei den Fintech Stories stellen sich Protagonistinnen der Fintech-Szene vor, die von ihrem Werdegang und ihrer Karriere erzählen. Den Abschluß bildet das Panel, dass die Erkenntnisse der Veranstaltung zusammenfasst.

Die Motivation für die Fintech Stories ist es, Vorbilder zu präsentieren und Raum zu schaffen für Diskussionen, für die es anderorts keinen Platz gibt. Beides – die Orientierung an Vorbildern und intensiven Austausch mit einer Peer-Gruppe – sehe ich als zentrale Elemente für eine erfolgreiche Karriere.

Panel der Fintech Stories
Panel der Fintech Stories

Die Sprecherinnen der Fintech Stories waren

Dr. Manuela Rabener von Scalable Capital (Interview mit Manuela)
Dagmara Kowatzky von Mastercard
Anke Daßler von KPMG (Interview mit Anke)
Lara Haemmerle von Vantik
Jessica Holzback von Penta (5 Fragen an Jessica)

Mit Anke und Dagmara als Vertreterinnen der “Corporte World” und den drei Gründerinnen Manuela, Lara und Jessica war ein breiter Erfahrungsschatz vertreten. Besonders gefiel mir die Ehrlichkeit, mit der sowohl Sprecherinnen als auch Teilnehmerinnen von ihren Erfahrungen berichtet haben und dabei durchaus Kritik an sich selbt und der Fintech-Szene übten. Da wir bei den Fintech Stories und generell bei den Deep Dives der Chatham House Rule folgen, möchte ich keine individuellen Zitate wiedergeben.

Dennoch möchte ich einige Denkanstöße von unseren Sprecherinnen weitergeben :

Als Gründerin überlege dir gut, wie “groß” dein Problem ist. Betrifft dein Geschäftsmodell große Teile der Gesellschaft, löst es ein generelles Problem, von dem viele Menschen betroffen sind, oder ist es eher ein Nischenthema? Viele Gründungen scheitern, weil die Gründer zu klein gedacht haben.

Wer nur montags trainiert, kann keinen Marathon laufen, oder auch: von nix kommt nix. Work-Life-Balance sei gut und schön, meinten unsere Sprecherinnen unisono, aber nur harte Arbeit führe letztendlich zum Erfolg. Gerade in den ersten Berufsjahren ist es unabdingbar, die Grundlagen des gewählten Handwerks zu verstehen und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Gerade als Gründerin gehören die ersten Monate der Firma, und man muss persönlich zurück stecken.

Networking gehört zur Arbeit: Bei den anschließenden Networking-Veranstaltungen nach Konferenzen oder Firmenevents stehen oft nur die Männer am Thresen. Wo sind die Frauen? “Die arbeiten”, heißt es dann oft. Ja, aber – machen die Männer ja auch. Weil sie verstanden haben, dass Networking ein wichtiger Teil der Arbeit ist.

Fintech Ladies Dinner

Fintech Ladies Dinner in Hamburg 2018
Fintech Ladies Dinner in Hamburg 2018

In diesem Sinne ging es abends weiter mit dem Fintech Ladies Dinner. Bei unserem Dinner versammeln wir einmal im Jahr führende Frauen aus der Fintech Szene. Meine Impulse für das Dinner waren Folgende:

Wichtiges Ereignis für die Fintech Szene in Deutschland war ohne Zweifel der Abstieg der Commerzbank aus dem Dax und der Aufstieg von Wirecard. War die Bedeutung von Fintechs bislang Spekulationen unterworfen, so wurde die Entwicklung der Finanzszene wege von den Banken dadurch deutlich untermauert.

Die zweite Entwicklung, die ich spannend finde, ist der große Zuspruch von Communities für Frauen, die sich mit Geldanlage beschäftigen. Communities oder Initiativen wie Madame Monepenny, das Female Finance Forum, die Finanzheldinnen und viele weitere ziehen viel Aufmerksam auf sich. Diese Entwicklung war vorauszusehen: War es vor einigen Jahrzenten üblich, dass der Mann arbeitet und die Frau das Haus hütet, so ist es jetzt nicht unüblich, dass Frauen gleichviel oder sogar mehr verdienen. Historisch war die Geldanlage daher ein Männerthema. Gerade vor dem Hintergrund der wachsenden Sorgen um die Altersvorsorge ist es absolut notwendig, dass immer Frauen erkennen, dass sie Geldanlage selbst in die Hand nehmen müssen.

All diese Frauen werden sich verstärkt nach Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen umschauen. Um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, ist es unabdingbar, dass diese Produkte und Dienstleistungen auch von Frauen gestaltet werden. Und eben darum geht es bei den Fintech Ladies: Die Frauen zu versammeln, die die Finanzszene in Deutschland mitgestalten und die die Finanzprodukte von morgen miterfinden.

Fintech Ladies Team
Fintech Ladies Team 2018
oben: Alexandra Weck, Christine Kiefer, Daniela Reimann
unten: Sara Amini, Melina Mascolo, Anna Friedrich